https://www.faz.net/-gq5-8khds

Nähe zu Islamisten : Auswärtiges Amt distanziert sich von Türkei-Analyse

  • Aktualisiert am

Der Bundesadler am Auswärtigen Amt in Berlin Bild: Picture-Alliance

Das Innenministerium bezeichnet die Türkei in einer internen Analyse als Aktionsplattform für Islamisten. Eine Sprecherin von Außenminister Steinmeier teilt nun mit, dass sich das Ministerium die Aussagen „in dieser Pauschalität“ nicht zu eigen mache.

          Das Auswärtige Amt hat sich von einer kritischen Bewertung der Bundesregierung zur Verbindung der türkischen Regierung mit Islamisten distanziert. Das Ministerium mache sich die von Medien berichteten Aussagen „in dieser Pauschalität“ nicht zu eigen, sagte eine Sprecherin von Ressortchef Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch in Berlin. Die Türkei bleibe in der Nato und auch beim Konflikt in Syrien ein wichtiger Partner. Auf die Inhalte der Bewertung ging sie mit dem Hinweis nicht im Detail ein, dass diese teilweise als vertraulich eingestuft seien.

          Der Sprecher von Kanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, sagte: „Ich habe hier keine eigene Beurteilung vorzunehmen.“ Auch er verwies in der Regierungspressekonferenz auf die Vertraulichkeit bestimmter Passagen. Gleichwohl räumte er ein, dass auch das Kanzleramt an der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage durch das Bundesinnenministerium mitwirkte. Es seien verschiedene Akteure der Regierung beteiligt gewesen. „Das Kanzleramt war einer davon“, sagte Seibert.

          In der Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hatte die Bundesregierung erklärt, die Türkei habe sich schrittweise „zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen“ entwickelt. Diese Einschätzung stieß in der Türkei auf scharfe Kritik. Sie zeuge abermals von einer „verdrehten Mentalität“, die auf Präsident Recep Tayyip Erdogan ziele, teilte das türkische Außenministerium am Mittwoch in Ankara mit.

          Weitere Themen

          Rechtsextreme Partei Vox mischt Spanien auf Video-Seite öffnen

          Vor den Parlamentswahlen : Rechtsextreme Partei Vox mischt Spanien auf

          Lange Zeit schienen die Spanier unempfänglich für rechte Populisten zu sein, doch bei der anstehenden Parlamentswahl könnte die rechtsextreme Partei Vox mehr als zehn Prozent der Stimmen holen. Sie setzt auf Abgrenzung und will hart gegen die Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien vorgehen.

          Frankreichs doppeltes Spiel

          Libyscher Bürgerkrieg : Frankreichs doppeltes Spiel

          Dem französischen „Europa- und Außenminister“ Jean-Yves Le Drian werden aus Libyen heftige Vorwürfe gemacht. Offiziell unterstütze er die Regierung, unter der Hand aber auch die Rebellen, so der libysche Regierungschef.

          Topmeldungen

          FDP-Parteitag : Lindner beginnt Rede auf Chinesisch

          Kinder in Deutschland würden künftig neben Englisch auch Chinesisch lernen müssen, sagt der FDP-Vorsitzende Lindner zu Beginn des Parteitags in Berlin. Er warnt auch vor Kürzungen im Bildungsbereich – und kritisiert die SPD.

          Navy Seal im Irak : Kriegsverbrecher in der Elite-Einheit?

          Ein Soldat der Navy Seals soll im Irak Kriegsverbrechen begangen haben. Untergebene wollten das melden, wurden aber eingeschüchtert. Und Präsident Donald Trump stellt nun die Verdienste des Verdächtigen heraus.

          Brief aus Istanbul : Die Palastpresse dreht durch

          Erdogan hat seine Wahlniederlage in einigen Städten eingestanden. Die ihm hörige Presse jedoch nicht. Die Medienzaren fürchten, dass ihre krummen Geschäfte auffliegen – und betreiben Desinformation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.