https://www.faz.net/-gq5-79bet

Nach Mord an britischem Soldaten : Cameron: Ein Angriff auf Großbritannien

  • Aktualisiert am

Polizist mit Beweisstück im Londoner Stadtteil Woolwich Bild: dpa

Der britische Premierminister Cameron hat den Mord an einem Soldaten in London als „Angriff auf Großbritannien und den britischen Lebensstil“ verurteilt. Bei den Angreifern soll es sich um Briten mit nigerianischen Wurzeln handeln.

          2 Min.

          Der britische Premierminister David Cameron hat den Mord an einem Soldaten in London als „Angriff auf Großbritannien und den britischen Lebensstil“ verurteilt. Zugleich sei die Bluttat „ein Verrat am Islam“ und den muslimischen Gemeinden in Großbritannien, sagte Cameron am Donnerstag nach einer Sitzung des Krisenstabs.

          Vor dem Krisentreffen, an dem auch der Chef von Scotland Yard, Innenministerin Theresa May und die Spitze des Inlandsgeheimdienstes MI5 teilgenommen hatten, hatte Londons Bürgermeister Boris Johnson zugesagt, die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Die Londoner könnten ihr „normales Leben“ weiterführen, sagte er dem Fernsehsender SkyNews. Es sei falsch, den Islam als Ganzes
          für das Verbrechen verantwortlich zu machen.

          Das Opfer war am Mittwoch in der Nähe einer Kaserne der britischen Streifkräfte von zwei mutmaßlichen Islamisten auf offener Straße mit Messern und einem Fleischerbeil auf bestialische Art und Weise getötet worden. Augenzeugenberichten zufolge wurde der Mann enthauptet. Alarmierte Polizisten schossen die beiden Verdächtigen an und nahmen sie fest. Einer der mutmaßlichen Täter soll dabei lebensgefährlich verletzt worden sein. Bereits am Mittwoch hatte Cameron von „deutlichen Hinweisen auf einen terroristischen Akt“ gesprochen.

          Nach unbestätigten Informationen aus Regierungskreisen soll es sich bei den beiden Männern um Briten mit Verbindungen nach Nigeria handeln. Sie sollen zu einer radikalisierten Form des Islam konvertiert sein. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass sie Kontakt zu radikalen, islamistischen Terrorgruppen wie etwa Boko Haram in Nigeria gehabt hätten.

          Opfer war ein Soldat

          Die britische Regierung bestätigte am Donnerstag, dass das Opfer Soldat der britischen Armee war. Zuvor war berichtet worden, das Opfer habe ein T-Shirt mit Werbung für Kriegsveteranen getragen.

          Der britische Fernsehsender ITV strahlte am Mittwochabend Amateuraufnahmen aus, die einen der mutmaßlichen Täter zeigten, der in seinen blutverschmierten Händen zwei Messer hält und ruft: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“. Der Mann fordert in dem Video zum Sturz der Regierung auf. Er bedauert, dass Frauen die Tat mit ansehen mussten. „Aber in unserem Land müssen unsere Frauen dasselbe ansehen.“

          Später zeigt die Aufnahme den Mann dabei, wie er zu der Leiche des Opfers zurückkehrt und mit seinem mutmaßlichen Komplizen spricht. Die mutmaßlichen Täter sollen „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen haben, berichtete die BBC unter Berufung auf Regierungskreise.

          Zweite Sitzung des Sicherheitskabinetts

          Cameron hatte noch am Mittwochabend eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitskabinetts einberufen und sich umgehend auf den Rückweg von einem Besuch in Paris gemacht. Es gebe „starke Anzeichen“, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handele, sagte er. Die Sicherheitsvorkehrungen im Umfeld der Kaserne in Woolwich sowie an anderen britischen Militäreinrichtungen wurden verstärkt. Die Terrorwarnstufe in Großbritannien wurde zunächst nicht angehoben.

          Derweil gab es in der Nacht zum Donnerstag Ausschreitungen in London, als Anhänger der rechtsextremen English Defense League versuchten, in die Nähe des Tatorts zu gelangen. Sie bewarfen Polizisten mit Flaschen; die Polizei setzte ein Großaufgebot ein, um die Menge zurückzudrängen. Zwei Männer wurden bei anti-islamischen Aktionen im Südosten Englands festgenommen.

          Weitere Themen

          Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Topmeldungen

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.