https://www.faz.net/-gq5-79ha6

Nach Messerangriff auf Soldaten : Verdächtiger festgenommen

  • Aktualisiert am

Am Samstag in Paris: Polizisten sichern den Tatort Bild: AP

Vier Tage nach dem Messerangriff auf einen französischen Soldaten ist in der Nähe von Paris ein Verdächtiger festgenommen worden. Es soll sich um einen Anhänger des „radikalen Islam“ handeln.

          1 Min.

          Nach der Messerattacke auf einen französischen Soldaten in Paris ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Der 22 Jahre alte Mann sei an diesem Mittwoch Morgen in La Verrière westlich von Paris gefasst worden, teilte das französische Innenministerium mit. Die Anti-Terror-Abteilung der Staatsanwaltschaft sei mit dem Fall betraut. Wie aus Ermittlerkreisen verlautete, soll es sich bei dem Verdächtigen um einen Anhänger des „radikalen Islam“ handeln.

          Der Soldat war am Samstag bei einer Militärpatrouille in Paris attackiert und mit einer Stichwaffe am Nacken verletzt worden. Unklar war, ob die Tat einen terroristischen Hintergrund hatte. Am Mittwoch vergangener Woche war in London ein britischer Soldat auf offener Straße von mutmaßlichen Islamisten ermordet worden.

          Weitere Themen

          Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Die Sehnsüchte sind vom Tisch Video-Seite öffnen

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.

          Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Türkei : Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Drei Monate nach seinem Austritt aus der AKP hat der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die „Zukunftspartei“ vorgestellt. In seiner Rede wimmelt es vor Seitenhieben auf Präsident Erdogan.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.