https://www.faz.net/-gq5-7nx95

Nach Kommunalwahl : Frankreichs Regierung tritt zurück

  • Aktualisiert am

Der bisherige Innenminister Manuel Valls soll neuer Premierminister werden. Bild: AFP

Nach der Wahlniederlage der Sozialisten bildet Präsident François Hollande die Regierung um. Der bisherige Premierminister Jean-Marc Ayrault reichte den Rücktritt des gesamten Kabinetts an. Innenminister Manuel Valls soll neuer Regierungschef werden.

          1 Min.

          Nach der schweren Niederlage der Sozialisten bei den Kommunalwahlen ist in Frankreich am Montag die gesamte Regierung von Premierminister Jean-Marc Ayrault zurückgetreten. Das teilte das Büro des Regierungschefs am Montag mit. In der französischen Presse und von Nachrichtenagenturen wurde am späten Nachmittag gemeldet, Präsident François Hollande wolle den bisherigen Innenminister Manuel Valls als neuen Regierungschef.

          Der staatliche Fernsehsender France2 hatte zuvor gemeldet, Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian habe den Posten des Premierministers abgelehnt und für eine Ernennung Valls’ zum Regierungschef geworben. Hollande hatte sich am Montag darauf konzentriert, eine Regierungsumbildung vorzubereiten. Er strebt nach Medienberichten auch einen Wechsel an der Parteispitze an. Der Präsident empfing am Montag den sozialistischen Parteichef Harlem Désir im Elysée-Palast.

          Am Abend will sich Hollande in einer Ansprache im Fernsehen an die Franzosen wenden. Bei den Kommunalwahlen hatte die Linke auch in Hochburgen deutlich an Stimmen verloren. Mit Blick auf die anstehende Europawahl liegen nach jüngsten Umfragen die Sozialisten nur auf Platz drei hinter der konservativen UMP und dem Front National.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.