https://www.faz.net/-gq5-7kmum

Nach Begnadigung durch Putin : Genscher empfängt Chodorkowskij in Berlin

  • Aktualisiert am

Chodorkowskij wurde am Berliner Flughafen Schönefeld vom früheren Außenminister Hans-Dietrich Genscher begrüßt Bild: dpa

Der von Russlands Präsident Putin begnadigte Kreml-Kritiker Michail Chodorkowskij ist in Berlin gelandet. Dort wurde er vom früheren Außenminister Hans-Dietrich Genscher begrüßt, der Chodorkowskijs Freilassung nach eigenen Aussagen aktiv unterstützt hat.

          2 Min.

          Der vom russischen Präsidenten begnadigte Kreml-Kritiker Michail Chodorkowskij ist am Freitag in Berlin eingetroffen. Wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amts bestätigte, traf der 50 Jahre alte frühere Ölunternehmer am Nachmittag aus Russland kommend am Flughafen Schönefeld ein. Im Auswärtigen Amt hieß es, die deutsche Botschaft in Moskau sei an den Vorbereitungen der Ausreise beteiligt gewesen. Zudem sei ein Mitarbeiter des Amtes bei der Erledigung der Formalitäten behilflich gewesen.

          In Berlin hieß es zudem, am Donnerstag habe Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in der Angelegenheit mit seinem Vorgänger Hans-Dietrich Genscher telefoniert. Offenbar stand der FDP-Politiker in Kontakt mit Kreisen in Russland, die an der Freilassung arbeiteten. Genscher empfing Chodorkowskij am Flughafen.

          Bisher Gnadengesuch stets abgelehnt

          Putin hatte am Donnerstag überraschend von einem Gnadengesuch Chodorkowskijs gesprochen; dessen Mutter sei schwer krank. Schon am Freitagmorgen hatte Putin Chodorkowskij dann „aus humanitären Gründen“ per Dekret begnadigt. Kurz danach verließ dieser das Straflager Segescha nahe der Grenze zu Finnland. Bislang hatte Chodorkowskij ein Gnadengesuch stets abgelehnt, weil er ein implizites Schuldeingeständnis vermeiden wollte.

          Die russische Zeitung „Kommersant“ berichtete, Geheimdienstmitarbeiter hätten ihm kürzlich eröffnet, dass sich der Gesundheitszustand seiner Mutter verschlechtert habe und ihm ein dritter Prozess drohe. Danach habe sich Chodorkowskij an Putin gewandt. Die Reise nach Berlin war zunächst von russischer Seite damit in Verbindung gebracht worden, dass die Mutter Chodorkowskijs dort behandelt werde, was Marina Chodorkowskaja indes dementierte. Laut unbestätigten russischen Medienberichten wollen die Eltern Chodorkowskijs an diesem Wochenende nach Berlin reisen.

          Steinmeier: Entlassung „gutes Zeichen“

          Dass Chodorkowskij nun freikam, gilt als Zugeständnis des Kremls an den Westen vor den Olympischen Winterspielen, die am 7. Februar kommenden Jahres in Sotschi am Schwarzen Meer eröffnet werden. „Der zeitliche Zusammenhang ist offenbar“, sagte Steinmeier, der die Freilassung, wie auch das französische Außenministerium, als „gutes Zeichen“ bezeichnete. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, sie freue sich dass Chodorkowskij frei komme.

          Der russische Oppositionspolitiker Aleksej Nawalnyj äußerte, Chodorkowskij habe sich während seiner zehnjährigen Haft eine „erstaunliche Würde“ bewahrt.

          Genscher: Habe Gnadengesuch unterstützt

          Chodorkowskij wird nach Angaben von Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher am Samstag in Berlin seine Familie treffen. „Vor allem freut er sich darauf, dass er seine Familie in wenigen Stunden wie erhofft in seine Arme schließen kann“, sagte Genscher am Freitag in einem Interview der ARD-„Tagesthemen“. Dem Regierungskritiker gehe es nach zehn Jahren Haft den Umständen entsprechend gut. Welche Pläne Chodorkowski habe und ob er in Deutschland bleiben wolle, wisse er nicht, sagte Genscher. Chodorkowski wolle sich jetzt nach zehn Jahren Haft ein paar Tage Ruhe gönnen und werde sich sicher dann äußern. „Ich glaube, dass er jetzt erst mal durchatmen wird“, sagte der frühere Außen- und Innenminister.

          Genscher sagte, er sei sehr dankbar über den Gnadenakt des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dies sei ein ermutigendes Signal „auch für andere, die auf einen solchen Akt noch hoffen“.

          Der FDP-Ehrenvorsitzende sagte, er habe die Anwälte von Chodorkowski auf deren Bitte hin bei den Bemühungen um eine Freilassung unterstützt. Er selbst kenne den 50-Jährigen seit mehr als zehn Jahren. Zwei Mal sei er in dieser Angelegenheit von Putin empfangen worden. In einem Brief habe er das Gnadengesuch Chodorkowskis an Putin weitergeleitet.

          „Ich habe im Auto, obwohl ich Russisch nicht verstehe, die Gespräche mit seinen Familienangehörigen miterlebt“, sagte Genscher über seine Begegnung mit Chodorkowskij in Berlin. „Das war schon anrührend. Und man kann das gut verstehen nach den zehn Jahren, die er durchzustehen hatte.“

          Weitere Themen

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer dringt schon lange auf eine Reform des europäischen Asylsystems.

          Horst Seehofer : Mehr EU-Staaten sollen Migranten aufnehmen

          Der Bundesinnenminister verspricht sich vom deutschem EU-Ratsvorsitz in Hinsicht auf Asylrechtsreform eine „Blaupause für eine Einigung in Europa“. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson teilt die hohen Erwartungen.
          Markus Söder (CSU)

          Markus Söder : „Nur wer Krisen meistert, kann Kanzlerkandidat werden“

          Nach Meinung des CSU-Chefs muss sich ein Unionskanzlerkandidat in der Corona-Krise bewährt haben – betont aber, sein eigener Platz sei in Bayern. Derweil bringt sich Friedrich Merz, Anwärter auf den CDU-Vorsitz, mit einem neuen Themenschwerpunkt in Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.