https://www.faz.net/-gq5-8cwyi

Moskaus subversive Politik : Was für ein Witz!

Doch wer kann noch darüber lachen, wenn der Kreml sagt, er mische sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer ein?

          Der mit Abstand beste Witz im diesjährigen Karneval stammt aus Moskau. Erzählt hat ihn Außenminister Lawrow. Er lautet: „Wir mischen uns nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ein.“ Doch wer könnte über die Dreistigkeit dieser Behauptung noch lachen? Die Ukrainer nicht, die Georgier nicht, die Syrer nicht, die Balten nicht, die Polen nicht und viele andere Nationen auch nicht.

          Im selben Atemzug straft Lawrow sich selbst Lügen: Weil es sich bei dem angeblich vergewaltigten Mädchen in Berlin um eine russische Staatsangehörige handele, könne Moskau nicht das Ende der Untersuchung abwarten. Er hätte auch direkt die Putin-Doktrin zitieren können: Wo immer Russen in Bedrängnis sind ...

          Wäre Deutschland ein kleiner Staat in der Nachbarschaft Russlands, dann müssten in Berlin jetzt alle Alarmglocken läuten, schließlich gibt es auch hierzulande eine „Minderheit“, die der Kreml mal eben mit seiner Propagandamaschine mobilisierte. Deutlicher als bei diesem Probelauf können die Motive und Mittel von Moskaus subversiver Politik gegenüber Deutschland und der EU nicht hervortreten.

          Weitere Themen

          Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.