https://www.faz.net/-gq5-7m3d7

Mittelmeer : Flüchtlinge ertrinken vor spanischer Exklave Ceuta

  • Aktualisiert am

Am Mittwoch war dieses Flüchtlingsboot südlich von Lampedusa gesichtet worden Bild: REUTERS

Sie wollten eine Landzunge umschwimmen, um auf europäischen Boden zu gelangen. Dabei kamen an der Straße von Gibraltar mindestens sieben Afrikaner ums Leben. Hunderte andere wurden vor Sizilien von der Marine gerettet.

          1 Min.

          Hunderte afrikanische Flüchtlinge haben am Donnerstag versucht, in die spanische Exklave Ceuta zu gelangen. Sieben von ihnen sind bei dem Versuch, eine Landzunge zu umschwimmen, vor der marokkanischen Küste umgekommen. Das teilten die marokkanischen Behörden mit. Es sei nicht auszuschließen, dass weitere Leichen geborgen würden. Demnach wollten etwa 200 Flüchtlinge nach Ceuta gelangen. Die Präfektur von Ceuta sprach unterdessen von etwa 400 Flüchtlingen. Präfekt Francisco Antonio González bezifferte die Zahl der Toten auf „etwa zehn“.

          Flüchtlingsdrama im Mittelmeer : Mehr als tausend Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

          Beinahe täglich versuchen Flüchtlinge, über  Marokko nach Spanien zu gelangen. Dabei riskieren sie entweder die Überfahrt durch die Straße von Gibraltar, oder sie versuchen, die  Grenze zu den spanischen Exklaven Melilla und Ceuta zu überwinden. Dort verläuft die einzige Festlandgrenze der Europäischen Union mit  dem afrikanischen Kontinent. In der Umgebung beider Exklaven leben auf marokkanischem Gebiet Tausende Afrikaner aus Ländern südlich der Sahara in Lagern und warten auf eine Gelegenheit, in die spanischen Städte zu gelangen.

          Unterdessen haben italienische Marineschiffe innerhalb von 24 Stunden mehr als 1100 Flüchtlinge aufgenommen und auf den Weg nach Sizilien gebracht. Die Migranten waren auf insgesamt neun Booten von Nordafrika aufgebrochen, um europäische Gewässer zu erreichen, wie die Marine am Donnerstag mitteilte. Alle 1123 Flüchtlinge wurden in der Nacht auf das Amphibienschiff „San Marco“ gebracht, das sie bis Freitag in die ostsizilianische Hafenstadt Augusta bringen sollte.

          Weitere Themen

          Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf einer „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.

          „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“ Video-Seite öffnen

          RKI-Präsident Wieler : „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnt davor, trotz sinkener Corona-Zahlen in Deutschland vorschnell „ungezielt zu lockern“. Wenn schlagartig alle Maßnahmen aufgehoben würden, werde sich das Virus wieder rasant ausbreiten, sagte er in Berlin.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf einer „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.