https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/mittelmeer-fluechtlinge-ertrinken-vor-spanischer-exklave-ceuta-12788107.html

Mittelmeer : Flüchtlinge ertrinken vor spanischer Exklave Ceuta

  • Aktualisiert am

Am Mittwoch war dieses Flüchtlingsboot südlich von Lampedusa gesichtet worden Bild: REUTERS

Sie wollten eine Landzunge umschwimmen, um auf europäischen Boden zu gelangen. Dabei kamen an der Straße von Gibraltar mindestens sieben Afrikaner ums Leben. Hunderte andere wurden vor Sizilien von der Marine gerettet.

          1 Min.

          Hunderte afrikanische Flüchtlinge haben am Donnerstag versucht, in die spanische Exklave Ceuta zu gelangen. Sieben von ihnen sind bei dem Versuch, eine Landzunge zu umschwimmen, vor der marokkanischen Küste umgekommen. Das teilten die marokkanischen Behörden mit. Es sei nicht auszuschließen, dass weitere Leichen geborgen würden. Demnach wollten etwa 200 Flüchtlinge nach Ceuta gelangen. Die Präfektur von Ceuta sprach unterdessen von etwa 400 Flüchtlingen. Präfekt Francisco Antonio González bezifferte die Zahl der Toten auf „etwa zehn“.

          Flüchtlingsdrama im Mittelmeer : Mehr als tausend Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

          Beinahe täglich versuchen Flüchtlinge, über  Marokko nach Spanien zu gelangen. Dabei riskieren sie entweder die Überfahrt durch die Straße von Gibraltar, oder sie versuchen, die  Grenze zu den spanischen Exklaven Melilla und Ceuta zu überwinden. Dort verläuft die einzige Festlandgrenze der Europäischen Union mit  dem afrikanischen Kontinent. In der Umgebung beider Exklaven leben auf marokkanischem Gebiet Tausende Afrikaner aus Ländern südlich der Sahara in Lagern und warten auf eine Gelegenheit, in die spanischen Städte zu gelangen.

          Unterdessen haben italienische Marineschiffe innerhalb von 24 Stunden mehr als 1100 Flüchtlinge aufgenommen und auf den Weg nach Sizilien gebracht. Die Migranten waren auf insgesamt neun Booten von Nordafrika aufgebrochen, um europäische Gewässer zu erreichen, wie die Marine am Donnerstag mitteilte. Alle 1123 Flüchtlinge wurden in der Nacht auf das Amphibienschiff „San Marco“ gebracht, das sie bis Freitag in die ostsizilianische Hafenstadt Augusta bringen sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwarzseher bevorzugt: Dunkle Module sind schick, aber teurer.

          Der Weg zur Solaranlage : Jetzt mache ich meinen Strom selbst

          Photovoltaik erlebt einen Ansturm wie nie. Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine wollen die Menschen hierzulande nur noch eins: energieautark sein. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen Fragen der Technik. Und 20.000 Euro.

          Die Rückkehr nach dem Triumph : So will Frankfurt die Eintracht feiern

          Eintracht Frankfurt soll gegen 17:30 Uhr auf dem Flughafen landen. Was danach kommt, ist zeitlich unkalkulierbar. Die Stadt rechnet mit der Fortsetzung des Fan-Wahnsinns. Immerhin soll laut Wetterdienst die Dusche von oben ausbleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage