https://www.faz.net/-gq5-8ib8p

Misstrauensvotum : Kroatische Regierung abgewählt

  • Aktualisiert am

Abgewählt: der kroatische Regierungschef Tihomir Oreskovic Bild: AFP

Der parteilose kroatische Regierungschef Tihomir Oreskovic ist nach nicht einmal fünf Monaten im Amt abgewählt worden. 125 von 151 Abgeordneten im Parlament stimmten für seine Ablösung.

          Mit überwältigender Mehrheit im Parlament ist der parteilose kroatische Regierungschef Tihomir Oreskovic nach nicht einmal fünf Monaten im Amt abgewählt worden. 125 der 151 Abgeordneten im „Sabor“ stimmten am Donnerstag in Zagreb für seine Ablösung. Der einzigartige Schritt in der Parlamentsgeschichte des jüngsten EU-Mitglieds war von der größten Regierungspartei, der christlich-konservativen HDZ, eingeleitet worden. Am Ende hatte sich auch die sozialdemokratische Opposition angeschlossen.

          Wie eine neue Regierung zustande kommen soll, ist weiter unklar. Nach der Verfassung hat die HDZ als stärkste Partei jetzt vier Wochen Zeit, um eine neue Regierung auf die Beine zu stellen, die von ihr geführt wird. Allerdings ist mehr als fraglich, ob die Partei die dafür notwendige Mehrheit von 76 Abgeordneten finden kann. Die Opposition strebt Neuwahlen an.

          Die wochenlange Krise war durch Korruptionsvorwürfe gegen den HDZ-Vorsitzenden Tomislav Karamarko ausgelöst worden, der auch einer der beiden stellvertretenden Regierungschefs war.

          Präsidentin Kolinda Grabar Kitarovic will am Freitag mit den verschiedenen Parteien zu Konsultationen über eine Regierungsbildung zusammenkommen. Die HDZ wird voraussichtlich Finanzminister Zdravko Maric für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen und glaubt sich auch einer Parlamentsmehrheit sicher. Beobachter bezweifeln dies jedoch und rechnen selbst bei einer erfolgreichen Kabinettsbildung mit politischer Instabilität und schließlich Neuwahlen. Die Sozialdemokraten als größte Oppositionspartei versuchen die notwendige Mehrheit der Abgeordneten dazu zu bewegen, schon jetzt mit einer Parlamentsauflösung den Weg für ein Votum der Wähler zu ebnen.

          Weitere Themen

          Vergangenheit, die nicht vergeht

          FAZ Plus Artikel: Missbrauch am Aloisiuskolleg : Vergangenheit, die nicht vergeht

          Bis 2007 kam im Bonner Aloisiuskolleg ein Pater mit pädophilen Neigungen zur „Duschaufsicht“ vorbei. Heute setzen die Jesuiten auf Präventionsarbeit. Dem Opferverband genügt das jedoch nicht – auch weil ein ehemaliger Rektor schweigt statt aufzuklären.

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.