https://www.faz.net/-gq5-81r0i

Jazenjuk in Berlin : Merkel lobt Reformen in der Ukraine

  • Aktualisiert am

Arsenij Jazenjuk und Angela Merkel am Mittwoch in Berlin. Bild: dpa

Bundeskanzlerin Merkel hat der Ukraine weitere Unterstützung zugesagt. Bei einem Treffen mit dem ukrainischen Regierungschef Jazenjuk wurden Projekte im Wert von 300 Millionen Euro besprochen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Reformfortschritte in der Ukraine gelobt und dem Land weitere Unterstützung zugesagt. Die Korruption werde entschieden bekämpft und es sei mehr Transparenz im Steuersystem hergestellt worden, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit dem ukrainischen Regierungschef Arsenij Jazenjuk. Merkel lobte die „beachtlichen Reformschritte, die die Ukraine bereits gegangen ist“. Dies werde ausländische Investitionen stärken. Deutschland werde die Ukraine in ihrem wirtschaftlichen und politischen Transformationsprozess unterstützen.

          Bei dem Treffen wurden erste konkrete Projekte besprochen, die im Rahmen der deutschen Wirtschaftshilfe umgesetzt werden sollen. 300 der insgesamt 500 Millionen Euro würden für die Modernisierung der Infrastruktur, der Wirtschaft und des Gesundheitswesens eingesetzt, sagte Merkel. Die wirtschaftlich stark geschwächte Ukraine erhält außerdem Unterstützung vom Internationalen Währungsfonds (IWF), der im März Kredite in Höhe von insgesamt 17,5 Milliarden Dollar freigegeben hatte.

          Bei einem gemeinsamen Abendessen wolle sie mit Jazenjuk auch den weiteren Verlauf Entwicklungszusammenarbeit besprechen, sagte die Kanzlerin, die auf die schwierige humanitäre Lage in der vom Kämpfen in den östlichen Landesteilen erschütterten Ukraine verwies.

          Merkel forderte abermals die vollständige Umsetzung des Minsker Friedensplans. Die militärischen Auseinandersetzungen zwischen Armee und prorussischen Rebellen seien zwar zurückgegangen. Der Waffenstillstand werde aber noch nicht vollständig eingehalten. Es gebe auch noch keine Bestätigung durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), dass der Abzug schwerer Waffen vollendet sei.

          Merkel äußerte die Hoffnung, dass die in dem Abkommen vorgesehenen Wahlen in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten „möglichst schnell stattfinden können“. Jazenjuk betonte, dass „nur eine legitime gewählte Autorität vor Ort“ Ansprechpartner für die Regierung in Kiew sein könne.

          Weitere Themen

          Scholz benennt SPD-Ministerinnen und -Minister Video-Seite öffnen

          Berlin : Scholz benennt SPD-Ministerinnen und -Minister

          Als letzte der drei Ampel-Parteien hat die SPD am Montag die Riege ihrer Ministerinnen und Minister bekannt gegeben. Überraschend soll die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser Innenministerin werden - sie ist damit die erste Frau an der Spitze dieses Ministeriums.

          Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.

          Topmeldungen

          Istanbul: Menschen kaufen Brot an einem Kiosk der Istanbuler Stadtverwaltung.

          Brief aus Istanbul : Kaufen Sie bitte nur ein Stück Brot!

          Erdoğan treibt die Menschen in der Türkei in die Armut. Er sucht Schuldige, erst im Ausland, dann im Inland. Doch die Menschen wissen, wem sie die Misere zu verdanken haben.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Die Freie Universität Berlin

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.