https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/medienbericht-athener-kommission-sieht-berlin-als-schuldner-12140734.html

Medienbericht : Athener Kommission sieht Berlin als Schuldner

  • Aktualisiert am

Altlasten: Deutsche Fallschirmjäger nach ihrer Landung auf Kreta 1941 Bild: Picture Alliance

Auf Deutschland könnten aus Griechenland Reparationsforderungen in Milliardenhöhe zukommen. Zu diesem Ergebnis kommt die griechische Zeitung „To Vima“. Sie zitiert aus einem Geheimbericht der Athener Regierung.

          1 Min.

          Die Überschrift  im englischsprachigen Internetauftritt von „To Vima“ ist so allgemein gehalten, dass sich die Brisanz des Textes nicht auf Anhieb erschließt. Von einer „streng geheimen Reparationsstudie“ ist die Rede. Doch der erste Eindruck trügt. Sollte das, was in den folgenden Zeilen steht stimmen, könnte das deutsch-griechische Verhältnis vor einer neuen, schweren Belastungsprobe stehen. Laut Informationen von „To Vima“ hat eine 80-köpfige Arbeitsgruppe im Auftrag der griechischen Regierung eine Studie erarbeitet, in der griechische Reparationsansprüche aus dem Zweiten Weltkrieg zusammengetragen worden sind.

          Die Ergebnisse der Studie nennt „To Vima“ in ihrem englischen Nachrichtenportal nicht. Der „Spiegel“ jedoch berichtet, dass die Zeitung in ihrer Sonntagsausgabe erste Inhalte der Studie zitiere. Demnach kämen die Kommissionsmitglieder zu dem Ergebnis dass Griechenland „niemals irgendwelche Entschädigungen erhalten“ habe. Wie hoch die daraus abzuleitenden Forderungen seien, schreibt die Zeitung nicht.

          Nicht zum ersten Mal wird in Griechenland über deutsche Reparationszahlungen diskutiert. In der Vergangenheit hatten griechische Organisationen die Gesamtsumme möglicher Leistungen auf 162 Milliarden Euro geschätzt. Davon entfielen 108 Milliarden Euro auf Leistungen für Kriegsschäden und weitere 54 Milliarden Kredite, zu deren Leistung Deutschland Griechenland zwischen 1942 und 1944 gezwungen habe.   

          Die Zuständigkeit für den Bericht liegt mittlerweile offenbar  nicht mehr alleine beim Finanzministerium. Das Nachrichtenportal „Spiegel Online“ zitiert einen ranghohen Regierungsvertreter mit den Worten, nach denen Premierminister Antonis Samaras persönlich über die Veröffentlichung des Berichts entscheiden werde.

          Weitere Themen

          Handel erst nach Wandel

          Eine neue Weltordnung? : Handel erst nach Wandel

          Der Überfall Russlands auf die Ukraine hat das Scheitern des Prinzips Wandel durch Handel offenbart. Demokratische Staaten müssen ihre Werte vor die Geschäfte mit autokratischen Regimen stellen. Ein Gastbeitrag.

          „Die mutigsten Frauen Europas“

          Karlspreis in Aachen : „Die mutigsten Frauen Europas“

          In Aachen wurden die drei Anführerinnen der belarussischen Opposition ausgezeichnet. Außenministerin Annalena Baerbock hielt die Laudatio – und ging auf Distanz zur früheren deutschen Politik gegenüber Diktator Lukaschenko.

          Topmeldungen

          Ihm muss der Wandel gelingen: Finanzminister Christian Lindner

          Finanzpolitik der Regierung : Lindners Zeitenwende

          Wenn der FDP-Chef im Jahr 2025 nicht blank dastehen will, muss Christian Lindner als Finanzminister einen Wandel schaffen. Ohne eine Umkehr in der Finanzpolitik wird die Belastung der Bürger und Unternehmen weiter zulegen.

          Peter Feldmann : Koalition prüft Abwahl des Oberbürgermeisters

          Das Frankfurter Stadtoberhaupt will partout nicht zurücktreten. Deshalb könnte es nun auf ein Abwahlverfahren hinauslaufen. Das allerdings ist teuer und von ungewissem Ausgang.

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie