https://www.faz.net/-gq5-80o56

Medien in Russland : Willkürliche Freiheiten

Russlands Präsident Wladimir Putin begann schon kurz nach seiner Wahl damit, die landesweiten Fernsehsender unter die Kontrolle des Kremls zu bringen. Bild: AP

Wladimir Putin gängelt die Medien in Russland, doch es gibt auch Inseln der Freiheit. Warum einige noch kritisch über den Kreml berichten dürfen.

          3 Min.

          Russische Medien haben in den vergangenen Monaten immer wieder in ausführlichen Artikeln die Anwesenheit russischer Soldaten in der Ostukraine nachgewiesen, während die Führung im Kreml weiter hartnäckig jede militärische Unterstützung für die Separatisten im Donbass leugnet. Das diese Woche veröffentlichte Interview der „Nowaja Gaseta“ mit einem bei Debalzewe schwerverwundeten russischen Panzerkanonier, der detailliert den Weg seiner Einheit aus Ostsibirien in die Ukraine beschreibt, ist nur der jüngste Beitrag in einer langen Reihe von Recherchen verschiedener Zeitungen und Internetportale seit dem vergangenen Sommer. Nicht nur in dieser Frage befördern russische Journalisten regelmäßig Dinge ans Tageslicht, die den Machthabern unangenehm sein müssen: In russischen Zeitungen kann man viel über Korruption, Polizeigewalt, Justizwillkür, Repressionen gegen Oppositionelle lesen – und über Einschränkungen der Pressefreiheit.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Das ist nur auf den ersten Blick ein Widerspruch. Als Wladimir Putin vor 15 Jahren Präsident wurde, rührte er die Printmedien und das damals noch relativ unbedeutende Internet zunächst gar nicht an. Aber schon wenige Monate nach seiner Wahl im März 2000 begann er damit, die landesweit ausstrahlenden Fernsehsender, die bis heute für eine große Mehrheit der Russen die einzige Informationsquelle sind, unter Kontrolle des Kremls zu bringen. Um den Sender NTW gab es damals eine mehrmonatige Auseinandersetzung, die mit einer feindlichen Übernahme durch die Medientochter des staatlich kontrollierten Konzerns Gasprom endete. In ihrem Verlauf wurde der verkaufsunwillige Besitzer zuerst in Untersuchungshaft genommen und dann zur Ausreise aus Russland bewogen. Der Sender, zu dem die prominentesten NTW-Journalisten danach wechselten, wurde bald darauf auf der Grundlage einer Klage des Ölkonzerns Lukoil wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten geschlossen. Offiziell hatte der Kreml damit nichts zu tun – Putin ließ verkünden, es handle sich um Rechtsstreitigkeiten zwischen Unternehmen, in die sich die Regierung nicht einmische. Aber das Ergebnis war in allen Fällen gleich: Entweder wurde ein Sender auf Linie gebracht, oder er hörte auf zu existieren.

          Die Feigenblättchen der Medienfreiheit

          Radio, Printmedien und Internet haben eine wesentlich geringere Reichweite und – umgekehrt proportional dazu – bis heute deutlich größere Freiheiten. Offensichtlich ist das gewünscht, denn vom Kreml forcierte Besitzerwechsel gab es auch dort. Doch sie hatten in den meisten Fällen keine eindeutige Veränderung der Redaktionslinie zur Folge. So gehörte der Radiosender „Echo Moskwy“ zur gleichen Mediengruppe wie NTW und ging ebenfalls schon 2001 mehrheitlich an Gasprom-Media. Doch während die Spezialität von NTW nach der Übernahme Schmutzkampagnen gegen Oppositionelle und Nachbarstaaten geworden sind, ist „Echo Moskwy“, das als reiner Nachrichtensender im Großraum Moskau vor allem von Gutausgebildeten gehört wird, noch immer eine journalistisch saubere regierungskritische Stimme. Ähnlich verhält es sich mit der liberalen Tageszeitung „Kommersant“, die 2006 von einem kremlnahen Oligarchen übernommen wurde.

          Weitere Themen

          Europa kaltmachen

          Putins Verfassungsreform : Europa kaltmachen

          Einbruchdiebstahl an den Bürgerrechten: Russische Oppositionelle sind alarmiert über die Verfassungsreform ihres Präsidenten Putin. Doch die Zivilgesellschaft kann sich nicht konsolidieren.

          „nationale Schande“ der Republikaner Video-Seite öffnen

          Streit zum Auftakt : „nationale Schande“ der Republikaner

          Mit heftigem Streit über die Verfahrensregeln hat der US-Senat seine Debatte im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. Die Demokraten bezeichnen das Vorgehen der Republikaner als "nationale Schande", „lächerlich“ und „gefährlich“ für das Land.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.