https://www.faz.net/-gq5-7qlbn

Luxemburg : Parlament erlaubt Ehen von Schwulen und Lesben

  • Aktualisiert am

Schwule dürfen in Luxemburg jetzt auch heiraten. Bild: dpa

Homosexuelle Paare können in Luxemburg künftig heiraten. Das Parlament stimmte mit großer Mehrheit für das entsprechende Gesetz. Die ersten Ehen wird es aber erst Anfang nächsten Jahres geben.

          1 Min.

          Luxemburg hat am Mittwoch die Eheschließung von Lesben und Schwulen sowie Adoptionen durch homosexuelle Paare legalisiert. Für den Gesetzentwurf stimmten 56 Abgeordnete, dagegen vier. Das Großherzogtum schloss sich damit der Rechtsprechung in vielen anderen europäischen Ländern an. Bislang konnten homosexuelle Paaren in Luxemburg nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen.

          Da das Gesetz erst in sechs Monaten in Kraft tritt, werden die ersten homosexuellen Eheschließungen im traditionell katholisch geprägten Luxemburg für Anfang 2015 erwartet. Das Gesetz verstärkt zudem den Kampf gegen Zwangsverheiratungen und legt ein Mindestalter von 18 Jahren für die Eheschließung von Männern und Frauen fest. Bislang lag es bei 16 Jahren für Frauen und 18 Jahren für Männer.

          Das erste europäische Land, das die Ehe auch für homosexuelle Paare erlaubte, waren 2001 die Niederlande. Weitere Länder, in denen eine gleichgeschlechtliche Eheschließung möglich ist, sind unter anderen Frankreich, Schweden, Belgien, Großbritannien und Portugal. In Deutschland steht eine Entscheidung darüber noch aus.

          Weitere Themen

          Gegen Abtreibungen, für Trump

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Topmeldungen

          Reisende aus China : Entwarnung nach Verdachtsfall in Berlin

          Eine Frau befand sich vorübergehend auf einer Isolierstation, der Test auf das Coronavirus fiel jedoch negativ aus. Die Berliner Gesundheitsbehörde rät Reisenden aus dem Risikogebiet in China dennoch zur Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.