https://www.faz.net/-gq5-7yggx

Migrant, Muslim, mutig : Frankreichs neuer Held

  • Aktualisiert am

Lassana Bathily im Interview beim französischen Fernsehsender BFMTV. Bild: BFMTV

Lassana Bathily hat mehreren Menschen beim Supermarkt-Anschlag das Leben gerettet. Frankreichs Präsident dankte ihm, Tausende fordern einen Orden für ihn. Der aus Mali stammende Muslim hat einen anderen Wunsch.

          Frankreich hat einen neuen Helden: Lassana Bathily. Er stammt aus Mali, ist 24 Jahre alt und Muslim. Am Freitag soll er bei der Geiselnahme in dem jüdischen Hyper-Cacher-Supermarkt in Paris mehreren Menschen das Leben gerettet haben. Wie viele genau, darüber gibt es unterschiedliche Angaben: Die Zeitung „New York Times“ berichtet, Bathily habe 15 Menschen in der Kühlkammer versteckt, die Nachrichtenagentur AFP spricht von mindestens fünf Menschen, die Süddeutsche Zeitung schreibt, Bathily habe sechs Menschen gerettet.

          Bathily selbst beschrieb die ungewöhnliche Rettungsaktion gegenüber dem französischen Fernsehsender BFMTV wie folgt: Zum Zeitpunkt der Geiselnahme habe er im Keller des Supermarktes gebetet, als plötzlich mehrere Besucher hereingestürmt seien, allesamt auf der Flucht vor dem Geiselnehmer. Er habe daraufhin die Menschen in eine Kühlkammer geführt, die Kühlung ausgestellt, das Licht ausgeschaltet und versucht, die Leute zu beruhigen.

          Allerdings habe der Geiselnehmer offenbar vermutet, dass sich im Untergeschoss Menschen verstecken würden und deshalb eine Angestellte nach unten geschickt. Vier Leute aus dem Versteck hätten die Frau begleitet, um dem Attentäter zu versichern, dass niemand sonst im Keller sei. Die anderen hätten weiter im Kühlraum ausgeharrt. Er habe ihnen angeboten, sie durch den Lastenaufzug ins Freie zu führen, doch das hätten sie nicht gewollt, erzählt Bathily. Sie hätten befürchtet, dass das Geräusch des Lifts den Geiselnehmer aufschrecken würde. Also machte er sich alleine auf den Weg - laut der Nachrichtenagentur AP über eine Feuertreppe.

          Held in Handschellen

          Vor dem Supermarkt wartete die Polizei und nahm den 24 Jahre alten Helden fest. „Sie haben mich eineinhalb Stunden lang festgehalten“, sagt Bathily. „Sie haben mir nicht geglaubt.“ Letztlich habe er die Beamten aber überzeugen können, er habe ihnen einen Grundriss des Supermarkts gezeichnet und den Polizisten auch einen Schlüssel zu einem Absperrgitter gegeben.

          Wie die französische Zeitung „Le Figaro“ berichtet, hat sich inzwischen Frankreichs Präsident Francois Hollande bei ihm persönlich am Telefon für seinen Einsatz bedankt. Und auch Israels Premierminister  Benjamin Netanyahu dankte Bathily in einer Synagoge in Paris: Er habe sieben Juden das Leben gerettet.

          Eine Facebookseite wurde in seinem Name kreiert, fast 15.000 Fans fanden sich innerhalb weniger Stunden. Auf Twitter kursiert der Hashtag #UneMedaillePourLassana. Bathily hofft hingegen auf die französische Staatsbürgerschaft. Er habe sie schon länger beantragt, sagt Bathily: „Mal sehen, ob es jetzt klappt.“

          Weitere Themen

          Reaktion auf das Rezo-Statement Video-Seite öffnen

          YouTube-Video der SPD : Reaktion auf das Rezo-Statement

          Lars Klingbeil, Tiemo Wölken, Kevin Kühnert haben sich zusammengeschlossen und eine Video-Antwort auf das Rezo-Statement gegeben, das bereits von 80+ YouTuberinnen und YouTubern unterzeichnet wurde.

          Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Frankreich : Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Bei einer Explosion im Stadtzentrum von Lyon sind laut Behörden mindestens sieben Menschen verletzt worden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einem „Angriff“.

          Tausende Schüler streiken fürs Klima Video-Seite öffnen

          Vor EU-Wahl : Tausende Schüler streiken fürs Klima

          In Berlin und anderen deutschen Städten sind zehntausende junge Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Mit 17.000 Teilnehmern zählte die Polizei in Hamburg am meisten Demonstranten.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Wahlaufruf zur Europawahl : Youtuber stellen sich hinter Rezo

          Rezo hat zusammen mit anderen Youtubern zur Europawahl aufgerufen, allerdings wieder mit einer klaren Absage an die Regierungsparteien. Die Jusos antworten mit einem eigenen Video, die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat Fehler im Umgang mit Rezos Video eingeräumt.

          Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

          Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.