https://www.faz.net/-gq5-7nhwc

Lampedusa und Sizilien : Mehr als 2000 Einwanderer innerhalb von zwei Tagen

  • Aktualisiert am

Die italienische Küstenwache veröffentlichte am Mittwoch Bilder von Einwanderern, die an Bord ihrer Schiffe genommen worden waren. Bild: dpa

Vor der italienischen Küste haben Marine, Küstenwache und Handelsschiffe mit einem neuen Flüchtlingsansturm zu kämpfen. Seit Montag nahmen sie mehr als 2000 illegale Einwanderer an Bord. Grund dafür ist auch eine neue Überwachungsstrategie.

          1 Min.

          Binnen zwei Tagen haben italienische Schiffe mehr als 2100 illegale Einwanderer aufgenommen, die in 15 Booten auf dem Weg nach Europa gewesen waren. In der Nacht zum Mittwoch retteten Marine, Küstenwache und Handelsschiffe insgesamt mehr als 1500 Flüchtlinge. Sie waren auf 13 Boote verteilt, wie die Marine mitteilte. Am Montag waren südlich von Lampedusa knapp 600 illegale Einwanderer überwiegend aus Syrien, den palästinensischen Gebieten und Eritrea von Marineschiffen an Bord genommen worden. Sie waren in zwei Booten von Nordafrika aufgebrochen und wurden nun nach Sizilien gebracht. Seit dem Beginn ihrer strikteren Überwachung des Mittelmeeres vor fünf Monaten hat die italienische Marine etwa 11.500 Flüchtlingen geholfen. Anlass war ein besonders schweres Unglück vor Lampedusa, bei dem mehr als hundert Einwanderer ums Leben gekommen waren.

          Weitere Themen

          Immer wieder V-Mann Temme

          Mordfall Lübcke und NSU : Immer wieder V-Mann Temme

          Bei der Aufklärung des Mordfalls Lübcke tauchen Verbindungen in die Zeit des NSU auf. Schon damals hat der Verfassungsschutz viel Kritik auf sich gezogen.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Verfassungsschützer Andreas Temme (2.v.r.) verlässt unter Begleitung nach seiner Befragung am 06.06.2016 in Wiesbaden (Hessen) den Landtag.

          Mordfall Lübcke und NSU : Immer wieder V-Mann Temme

          Bei der Aufklärung des Mordfalls Lübcke tauchen Verbindungen in die Zeit des NSU auf. Schon damals hat der Verfassungsschutz viel Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.