https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/krise-in-der-ukraine-im-kreml-lacht-man-ueber-sanktionen-12940541.html

Krise in der Ukraine : „Im Kreml lacht man über Sanktionen“

  • -Aktualisiert am

Sanktionen „ein Witz“: der russische Präsident Wladimir Putin am 9. Mai auf der Krim Bild: dpa

Ein früherer Berater Putins warnt davor, dessen Absichten zu unterschätzen. Der Präsident wolle den Westen spalten, sagt Andrei Illarionow. Auf die Wirkung von Sanktionen sollten sich Amerika und Europa nicht verlassen.

          1 Min.

          Andrei Illarionow, Putins wirtschaftspolitischer Berater von 2000 bis 2005, bezweifelt die Wirksamkeit von Sanktionen gegen Russland. Auf der Globsec-Sicherheitskonferenz in der slowakischen Hauptstadt Preßburg (Bratislava) sagte Illarionow, im Kreml lache man nur darüber: „Die halten das für einen Witz, niemand nimmt das ernst. Die Sanktionen sind auch nicht effektiv, die treffen nur einige Leute auf der dritten oder vierten Ebene. Bezogen auf die Ziele des Kremls aber sind sie völlig ungeeignet.“

          Wenn über Sanktionen gesprochen werde, stelle sich die Frage, was damit erreicht werden solle. Einen Bären könne man zwar stechen, aber seine Reaktion würde vermutlich nicht die erhoffte sein. Wenn das Ziel darin bestehe, die territoriale Integrität der Ukraine wieder herzustellen und den Rückzug der russischen Truppen zu erreichen, seien Sanktionen kein geeignetes Mittel.

          „Es geht um viel mehr“

          Illarionow warnte davor, Putins Absichten zu unterschätzen. Es gehe nicht um eine Krise in der Ukraine, sondern um „einen russisch-ukrainischen Krieg“, der wiederum nur ein Kapitel eines viel größeren Konfliktes sei. Putins Strategie bestehe darin, „den Westen in einen kontinentalen und einen angelsächsischen Teil zu spalten – Russland und Kontinentaleuropa auf der einen Seite, die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die sogenannten Frontstaaten (die drei baltischen Länder und Polen) auf der anderen Seite.“ Diese Strategie habe sich bewährt.

          Illarionow hatte die russische Regierung Anfang der neunziger Jahre wirtschaftspolitisch beraten, war aber aus Protest gegen ihre reformfeindliche Haltung 1994 zurückgetreten. 2000 holte ihn Putin als seinen ökonomischen Chefberater in den Kreml und ernannte ihn zu seinem persönlichen Beauftragten in der G-8-Gruppe. 2005 legte Illarionov sein Amt zurück. Er leitet das Moskauer Institut für Ökonomische Analyse und  gehört dem Cato Institute an, einem marktwirtschaftlich orientierten Think Tank in Washington.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.