https://www.faz.net/-gq5-7uewz

Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien : Ankläger fordern lebenslange Haft für Karadzic

  • Aktualisiert am

Radovan Karadzic vor dem Tribunal in Den Haag - auf Filmaufnahmen aus dem Jahr 2010 Bild: AFP

Die Ankläger beim Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien haben eine lebenslange Haftstrafe für Radovan Karadzic beantragt. Dem früheren Serbenführer wird unter anderem vorgeworfen, für das Massaker von Srebrenica mitverantwortlich zu sein.

          1 Min.

          Beim Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) haben die Kläger gegen den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic eine lebenslange Haftstrafe beantragt. Das gab die ICTY-Klagevertretung am Freitag in Den Haag bekannt. Eine lebenslange Haftstrafe sei „das einzig angemessene Strafmaß“, hieß es in einem Dokument der Anklage. In wenigen Tagen sollen die Schlussplädoyers gesprochen werden.

          Karadzic muss sich wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs vor dem Haager Tribunal verantworten. Er war im Juli 2008 in der serbischen Hauptstadt Belgrad gefasst worden, nachdem er sich 13 Jahre lang versteckt gehalten hatte. Der frühere bosnische Serbenführer fordert seinen Freispruch in allen Anklagepunkten. Ein Urteil wird nicht vor Ende kommenden Jahres erwartet.

          Insgesamt starben im Bosnienkrieg zwischen 1992 und 1995 etwa 100.000 Menschen. Rund 2,2 Millionen weitere Menschen wurden vertrieben. Allein bei dem als Völkermord eingestuften Massaker von Srebrenica vom Juli 1995 wurden etwa 8000 muslimische Jungen und Männer verschleppt und getötet. Karadzic gilt als mitverantwortlich für das Massaker von Srebrenica.

          Weitere Themen

          Nicht ob, sondern wie

          Sterbehilfe : Nicht ob, sondern wie

          Die Politik sucht nach Wegen durch ein Spannungsfeld: Ein Recht auf Suizid soll es geben, nur wie? Die Nationalakademie spricht sich nun ausdrücklich gegen kommerzielle Angebote aus.

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          Die Detonation hatte sich am Dienstagmorgen in einem Tanklager des Chemparks – einem Gelände mit Chemie-Unternehmen – ereignet.

          Nach Explosion in Leverkusen : Das Dioxin danach

          Zwei Tage nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage haben Einsatzkräfte drei weitere Menschen tot in den Trümmern gefunden. Zwei Menschen werden weiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.