https://www.faz.net/-gq5-81ca0

„Konservatives Forum“ : Des Kremls rechtsextreme Freunde

Bild: AFP

Was unmöglich erscheint, ist in Sankt Petersburg wirklich geworden: ein Treffen der „Internationalen Nationalisten“. Der Kreml versucht, mit der Veranstaltung Freunde im Westen zu gewinnen.

          Des Kremls neueste Hoffnungsträger im Ringen mit dem Westen versammeln sich in einem Konferenzraum des Hotels „Holiday Inn“ in Sankt Petersburg. „Internationales Russisches Konservatives Forum“ heißt die Veranstaltung, die West und Ost zusammenführen soll. Der durchschnittliche westliche Teilnehmer ist männlich, jenseits der 50 und gehört einer Partei an, die in seiner Heimat nicht als konservativ, sondern als rechtsextrem, neonazistisch oder neofaschistisch gilt.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Männer wie Udo Voigt von der NPD oder Nick Griffin, der bis vergangenes Jahr der British National Party vorstand, treffen hier, unter den Augen von Kosaken mit Fellmützen, auf Verfechter der eurasischen Integration im Allgemeinen und der russischen Sache in der Ukraine im Besonderen. Letztere verleihen den Sonntagsreden vom friedlichen Zusammenleben Russlands und Europas, das die Vereinigten Staaten angeblich störten, eine praxisnahe Würze.

          In Reihe vier zum Beispiel sitzt ein junger Mann in grellgrünem Flecktarn. 1991 in Sankt Petersburg geboren, ist Alexej Miltschakow einer der jüngsten Männer auf der Sanktionsliste der EU gegen Russen und Ukrainer. Er kennt seinen Platz auf der Liste: 134. Miltschakow bekleidet ihn seit Mitte Februar dafür, dass er eine Einheit der Separatisten namens „Rusitsch“ kommandiert. Er sagt, er sei eigens zu dem Forum aus dem Donbass angereist, wo er seit Juni vorigen Jahres als Freiwilliger kämpfe. Die „Vereinigung europäischer Volkskräfte“ hier finde er gut, auch in seiner Einheit seien Nichtrussen willkommen, schon jetzt kämpften dort Polen und Kroaten. Ein angeblich 2011 aufgenommenes Foto zeigt Miltschakow vor einer Hakenkreuzfahne. Er bestreitet die Echtheit nicht - und sagt: Wäre Hitler schon 1939 gestorben und hätte die Sowjetunion nicht seinetwegen so viele Leute verloren, wäre er einer der „besten Führer“. Früher hörte Miltschakow auf den Spitznamen „Fritz“, nun trägt er den Kampfnamen „Serbe“.

          Eine illustre Runde trifft sich in einem Konferenzraum des Hotels „Holiday Inn“.

          Ihn begleitet ein 1989 geborener athletischer junger Russe, der norwegischer Staatsbürger ist und nun ebenfalls im Donbass kämpft. Seine langen blonden Haare trägt er zum Zopf geflochten. Nordische Runen sind auf seine Arme tätowiert. Ein Foto zeigt seine Brusttätowierung: Odin im Sonnenrad. Ein Totem, erläutert er. Trophäenfotos zeigen den „Serben“ und ihn mit automatischen Gewehren vor einer brennenden Leiche, im Hintergrund schlagen Flammen aus einem Transportfahrzeug. Das sei ein Kämpfer des ukrainischen Freiwilligenbataillons „Aidar“ gewesen, erläutert der norwegische Russe. Sie hätten den Konvoi Anfang September nahe Luhansk angegriffen. Der Fokus bei dem Bild liege „auf dem vernichteten Gerät“. Besonders freue er sich, sagt der Krieger, dass mit Sankt Petersburg „Russlands europäischste Stadt“ das Forum beherbergt.

          Denn von hier soll ein Weckruf ausgehen. Russland müsse innerhalb Europas „neue Verbündete“ finden, heißt es von Seiten der Organisatoren, die zur Partei „Heimat“ gehören. Deren inoffizieller Führer ist der stellvertretende Ministerpräsident Dmitrij Rogosin. Innerhalb des Kreml-Parteiensystems soll „Heimat“ eine nationalistisch-traditionalistische Flanke abdecken, was in diesen nationalistisch-traditionalistischen Zeiten wenig aussagt. Doch ohne Plazet des Kremls fände das „Konservative Forum“ nicht statt. Als Anfang Dezember der Putin-Gegner Michail Chodorkowskij hier im „Holiday Inn“ per Skype zu seinen Gefolgsleuten sprechen sollte, wurde das Hotel wegen -einer Bombendrohung geräumt. Als die Teilnehmer nicht gingen, wurde der Strom abgedreht. Dank Generatoren konnte die Übertragung stattfinden - freilich im Dunkeln.

          Der Europaabgeordnete und frühere NPD-Vorsitzende Udo Voigt lobt die „Geduld der russischen Regierung“.

          Der „Heimat“ sonntägliche Suche nach Bündnisgenossen hat zunächst nicht mit solchen Widrigkeiten zu kämpfen. Vor dem Hotel wachen Polizisten. Gleich zu Anfang ruft ein Mitglied der Parteiführung der „Heimat“, das im Programm indes nur als Vertreter eines „sozial-patriotischen Clubs“ namens „Stalingrad“ angekündigt ist, dazu auf, gegen die „profaschistischen“ UN und OSZE „neue Organisationen“ zu gründen. Die Teilnehmer des Forums seien „wie eine Friedenstruppe“ im „Krieg der Administration der Vereinigten Staaten“ gegen die „russischsprachige Bevölkerung des Donbass“, gegen Europa, gegen „jeden Menschen guten Willens“. Daher brauche es eine „konservative Revolution des 21. Jahrhunderts“ gegen „moderne Sklaverei“. So ruft es der Sozialpatriot in den überfüllten und daher etwas muffigen Saal.

          Weitere Themen

          Kampagne gegen Biden

          Trump-Telefonat : Kampagne gegen Biden

          Donald Trump und seine Mitarbeiter setzten am Wochenende ihre Kampagne gegen Joe Biden und seinen Sohn fort. Sie wollen damit womöglich von einem eventuellen Amtsmissbrauch Trumps ablenken.

          Trumps zwielichtiges Telefonat

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.