https://www.faz.net/-gq5-835nc

A300M-Absturz : Der Pannenvogel

Ein Wrackteil des abgestürzten Militärtransporters auf einem Feld in der Nähe des Flughafens von Sevilla. Bild: AFP

Nach dem Absturz eines A400M-Transportflugzeugs bei Sevilla ist das ganze Programm gefährdet. Dabei wartet die Bundeswehr – und nicht nur sie – dringend auf das neue Fluggerät.

          1 Min.

          Es scheint, als läge ein Fluch auf diesem Flugzeug. Jahrelang reihte sich Panne an Panne bei der Entwicklung des Militärtransporters A400M, die Kosten schnellten in die Höhe, und die Militärs in den Bestellerländern zogen lange Gesichter. Nun müssen sie dem Worst Case ins Auge sehen – am Samstag ist eine Maschine abgestürzt. Sie schlug auf einem Acker nahe dem Flughafen von Sevilla auf, von wo aus sie zu einem Testflug gestartet war. Das Flugzeug zerbarst und brannte aus. An Bord sollen mindestens sechs Personen gewesen sein, zwei überlebten den Absturz mit schweren Verletzungen. Über die Ursachen wurde zunächst nichts bekannt.

          Das Unglück ist eine Katastrophe nicht nur für den Hersteller, sondern auch für die Streitkräfte Deutschlands, Frankreichs, Spaniens, Großbritanniens, der Türkei und Belgiens. Sie warten seit Jahren auf die bestellten 174 Flugzeuge. Der Transporter soll die Lücke im strategischen Lufttransport schließen, die durch den Afghanistan-Einsatz offenkundig geworden war.

          Airbus soll Transall-Maschinen ablösen

          Bei der Bundeswehr soll es die veralteten Transall-Maschinen ablösen. Bislang hat Deutschland von 53 bestellten A400M nur einen einzigen erhalten – mit sechs Jahren Verspätung. Er konnte weniger, als vereinbart worden war. Und, noch schlimmer: Techniker fanden Hunderte Mängel; das Verteidigungsministerium schlug Alarm. Airbus-Chef Tom Enders entschuldigte sich öffentlich und organisierte das Management neu.

          Jetzt wird das Programm wieder zurückgeworfen, um Monate, vielleicht um Jahre. Bis auf weiteres müssen alle ausgelieferten Flugzeuge am Boden bleiben. Womöglich wird das ungeliebte Projekt ganz beendet. Und dann? Die Bundeswehr hat Antonow-Transporter gechartert. Moderne Flugzeuge haben die Amerikaner im Angebot.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.