https://www.faz.net/-gq5-808au

Kommentar : Kleinliches Gezänk

  • -Aktualisiert am

Die Äußerungen des Präsidenten des jüdischen Dachverbandes in Frankreich waren mindestens missverständlich. Doch der Streit darum hilft niemandem weiter.

          1 Min.

          Wenn, wie zurzeit in Frankreich, Emotionen die politische Diskussion zu beherrschen drohen, ist es noch wichtiger als sonst, über öffentliche Aussagen vorher gründlich nachzudenken. Es macht immer einen schlechten Eindruck, wenn Interpretationen nachgeschoben werden müssen.

          Diese Erfahrung macht der Vorsitzende des Rates der jüdischen Organisationen in Frankreich. Wenn er sagen wollte, dass alle diejenigen, die in jüngerer Vergangenheit im Land Terrorakte verübt haben, sich auf den Islam beriefen, dann hätte er das genau so sagen sollen. Originell wäre die Aussage auch dann nicht gewesen, aber Widerspruch hätte sie eigentlich auch nicht hervorrufen können. Denn die Terroristen haben sich ja in der Tat alle irgendwie auf den Islam berufen.

          Er hat aber anders formuliert und damit ohne Not einen verbalen Schlagabtausch mit einem namhaften Repräsentanten muslimischer Organisationen in Gang gesetzt. Man darf natürlich fragen, ob dieser so gereizt hätte reagieren müssen. Eines freilich ist sicher: Mit kleinlichem Gezänk gräbt man den Terroristen nicht das Wasser ab.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nächstes Bund-Länder-Treffen schon am Dienstag Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Nächstes Bund-Länder-Treffen schon am Dienstag

          Bund und Länder beraten bereits am Dienstag erneut über die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Grund des vorgezogenen Spitzentreffens sei die nach wie vor zu hohe Zahl der Neuinfektionen.

          Topmeldungen

          Merkel will das nächste Krisentreffen mit den Ministerpräsidenten vorziehen.

          Corona-Gipfel am Dienstag : Weniger Kontakte und mehr Homeoffice

          Bereits am 19. Januar beraten Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland. Die Kanzlerin plädiert für eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen und konsequentes Arbeiten von zuhause.
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.
          Sauberer Schnitt: Friseurmeister Cyrus Wachs zeigt dem Autor, wie er sich selbst die Koteletten kürzen kann.

          Selbst Haareschneiden : So wird die Matte zur Frisur

          Im Lockdown haben auch die Friseure geschlossen. Seit einem Monat sprießt es also wieder ungehemmt auf den Köpfen. Damit der Selbstversuch nicht zum Desaster wird, gibt Friseur Cyrus Wachs Tipps zum Haareschneiden zu Hause.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.