https://www.faz.net/-gq5-82zle

Kommentar : Le Pens Taktik

  • -Aktualisiert am

Das Zerwürfnis zwischen Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen und seiner Tochter Marine beruht nicht auf einem politischen Richtungsstreit. Vielmehr ist Marine ihm unheimlich.

          Die Ära Jean-Marie Le Pen geht zu Ende, wie sie begonnen hat. Verbale Ausfälle waren schon immer das Markenzeichen des Gründers des Front National. Le Pens Hasstiraden haben fast vier Jahrzehnte lang jene Wähler angezogen, die sich vom politischen System ausgeschlossen oder vernachlässigt fühlten. 2002 brachte ihn seine Kritik an den Regierungsparteien bis in die Stichwahlrunde der Präsidentenwahlen.

          Damals wurde offenbar, wie sehr sich Le Pen davor fürchtete, politische Verantwortung zu tragen. Seine Tochter aber wird von einem Machtwillen geleitet, der ihm fremd und unheimlich ist. Grund des Zerwürfnisses ist kein politischer Richtungsstreit.

          Marine Le Pen hat sich vom Gedankengut ihres Vaters noch lange nicht losgesagt. Aber sie strebt nach Regierungsverantwortung und kann deshalb nicht länger die Verstöße ihres Vaters gegen die politische Korrektheit tolerieren. Mit der „Entsorgung“ des alten Volkstribuns macht es Marine Le Pen den etablierten Parteien schwer, sie weiterhin politisch auszugrenzen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zusammenstöße bei Protesten Video-Seite öffnen

          Jakarta : Zusammenstöße bei Protesten

          Bei Protesten von Regierungsgegnern in Indonesien ist es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. In der Hauptstadt Jakarta versammelten sich mehrere tausend Menschen, um gegen die Wiederwahl von Präsident Joko Widodo zu demonstrieren.

          Topmeldungen

          Zahlt die Enkelin die Zeche für die Grundrente für den Großvater?

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.