https://www.faz.net/-gq5-80g0q
 

Schuldenstreit : Absurdes aus Athen

  • -Aktualisiert am

Ob Pablo Iglesias (rechts) der Führer der spanischen Partei „Podemos“ nach der Wahl auf die Rückzahlung griechischer Kredite verzichtet, ist zweifelhaft. Bild: Reuters

Alexis Tsipras macht nun auch Portugal und Spanien Vorwürfe wegen ihrer Haltung im Schuldenstreit. Das ist absurd.

          1 Min.

          Alexis Tsipras’ Feindbild schließt nun auch Spanien und Portugal ein. Beide Länder – Kreditempfänger wie Griechenland – hatten sich bei ihm schon unbeliebt gemacht, als sie unlängst auf einer Linie mit Deutschland das Selbstverständliche verlangten: dass eingegangene Verpflichtungen erfüllt werden. Nun hat Tsipras aber noch kräftig nachgelegt. Die Iberer hätten, so rügte er, sich aus innenpolitischen Gründen gegen ihn verschworen und sogar eine „Achse“ zum „Sturz“ seiner Regierung gebildet.

          Das ist absurd. Aber es stimmt, dass auf der Iberischen Halbinsel in der zweiten Jahreshälfte gewählt wird. Die Ministerpräsidenten Rajoy und Passos Coelho kämpfen ums Überleben. Sie haben unter schwierigen Bedingungen ihre Reform- und Sparhausaufgaben gemacht und erste Erfolge vorzuweisen. Das hat sie jedoch viele Sympathien gekostet. In Portugal können die Sozialisten, die ihr Land vor drei Jahren an den Rand des Staatsbankrotts führten, bei allgemeiner Vergesslichkeit schon wieder mit einem Sieg rechnen. In Spanien ist derweil der Syriza-Zwilling Podemos zur dritten Kraft geworden. Dort könnte es sogar um eine Alternative „GroKo“ oder Volksfront gehen.

          Wenn es nun Tsipras gelingen sollte, die EU und die „Institutionen“ vorzuführen und damit zu demonstrieren, dass man gegenüber Brüssel nur nachhaltig dreist zu sein braucht, sähen Coelho und Rajoy zu Hause alt aus. Doch das allein erklärt nicht ihren Unmut. Im Südwesten hat es nämlich nicht an Solidarität gefehlt. Griechenland hat Spanien bislang 26 Milliarden Euro Stütze und Portugal mehr als eine Milliarde gekostet. Ob da auch Podemos nach einem Wahlsieg einen Schuldenschnitt und auf all das schöne Geld verzichten möchte?

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.