https://www.faz.net/-gq5-8arbx

Kommentar : An Russland vergriffen?

Russland sieht sich nach dem Abschuss seines Kampfbombers in der Opferrolle. Doch unschuldig an dem Zwischenfall war es nicht. Das liegt auch daran, dass der Kreml mit zweierlei Maß misst.

          Der Sprecher des Kreml hat ein Verbotsschild aufgestellt: „Es ist verboten, sich an Russland zu vergreifen.“ Wer das Verbot missachtet, der wird bestraft und wie jetzt die Türkei mit Sanktionen belegt. Klarer Fall! Wirklich? Hat sich die Türkei wirklich an Russland vergriffen, als sie einen Jagdbomber abschoss, der sich im türkischen Luftraum befand und dessen Besatzung mehrfach aufgefordert worden war, den Kurs zu ändern?

          Russland, das Präsident Putin zu einer Größe führen möchte, die andere in Angst erstarren lässt und zu vorauseilender Willfährigkeit treibt, gibt das unschuldige Opfer eines Zwischenfalls, den viele kommen sahen, weil Russland Stellungen von Assad-Gegnern in unmittelbarer Nähe der Grenze zur Türkei bombardierte. Moskau findet ja auch nichts dabei, Bomber in West- und Nordeuropa auf gefährliche Routen zu schicken, um seine Macht zu demonstrieren.

          An Russland darf sich niemand vergreifen – als ob das einer täte und wollte. Aber Russland an anderen schon. Siehe die Ukraine. Man kann bezweifeln, dass der Abschuss klug war. Aber Ankara war nicht der Provokateur.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer folgt auf May?

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“ Video-Seite öffnen

          Deutsche Spitzenkandidaten : „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und Katarina Barley, SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und fordern die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger auf, zur Wahl zu gehen.

          Deutschland wählt Video-Seite öffnen

          Endspurt bei der Europawahl : Deutschland wählt

          Mit den Abstimmungen in Deutschland und 20 weiteren EU-Ländern hat am Sonntag der Endspurt der Europawahl begonnen. Rund 427 Wahlberechtigte aus 28 Ländern waren seit Donnerstag aufgerufen, die 751 Abgeordneten des Europaparlaments neu zu bestimmen.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Formel 1 im Liveticker : Die Silberpfeile fliegen vornweg

          Das Rennen in Monte Carlo ist legendär. In diesem Jahr starten wieder die Mercedes von ganz vorne. Am Start hat keiner der Verfolger die Chance auf ein Überholmanöver. Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.