https://www.faz.net/-gq5-8ddfo

Kommentar : Der reine Zynismus

Der russische Präsident Putin bekundet seine Trauer über das Zugunglück in Oberbayern. Für die zivilen Opfer seines Bombenkriegs in Syrien aber hat er kein Wort übrig – für die gebe es keine Beweise.

          1 Min.

          Die „Katastrophe mit vielen Verletzten und leider auch Toten ruft in Moskau Trauer hervor“, hat der russische Präsident gesagt. Eine Kehrtwende im Kreml? Selbstkritik gar? Weit gefehlt. Putin sprach nicht von seinen Luftangriffen auf die syrische Opposition, denen viele Zivilisten zum Opfer fielen und fallen. Sein Mitgefühl bezog sich auf das Zugunglück in Bad Aibling. Der Kreml bot sogar technische Hilfe an.

          Das soll wohl zeigen, wie nahe sich Russen und Bayern stehen, insbesondere auf Regierungsebene. Vor dem Hintergrund des russischen Krieges in Syrien wirken Putins Äußerungen freilich wie der reine Zynismus. Der russische Präsident bombt dort seinem Schützling, dem Diktator Assad, den Weg nach Aleppo frei und treibt damit Abertausende Syrer an die Grenze zur Türkei.

          Damit untergräbt Putin auch Merkels Bemühungen zur Lösung der Flüchtlingskrise. Der Kreml freilich behauptet, es lägen ihm „keine glaubwürdigen Beweise“ für zivile Opfer der Luftangriffe vor. Brauchen Seehofer und Stoiber noch mehr glaubwürdige Beweise dafür, wem sie ihre Aufwartung gemacht haben?

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Noch mehr Macht für Kaïs Saïed

          Tunesiens Präsident : Noch mehr Macht für Kaïs Saïed

          Zwei Monate nachdem er die Regierung entlassen und das Parlament suspendiert hat, gibt Tunesiens Präsident sich weitere Befugnisse: Künftig will Kaïs Saïed per Dekret Gesetze erlassen. Die Kritik im Land nimmt zu.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Was sich Mediziner wünschen

          F.A.Z.-Konferenz : Was sich Mediziner wünschen

          Der Chef der kassenärztlichen Bundesvereinigung beklagt, dass es in fast jedem Gesundheitsberuf einen Mangel gibt. Die Berufe müssten attraktiver werden.

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert und Olaf Scholz machen Wahlkampf  in Berlin.

          Was kommt nach der Wahl? : Rot-grün-rote Morgenluft

          Norbert Walter-Borjans malt sich den Kanzler Scholz auch als Zweitplatzierten aus, Kevin Kühnert bringt den obligatorischen Mitgliederentscheid ins Spiel. Beides lässt die Fanclubs der Linkspartei hoffen.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.