https://www.faz.net/-gq5-7ztdx

Ukraine : Poroschenko beruft früheren georgischen Präsidenten als Berater

  • Aktualisiert am

Verlor einen Krieg gegen Russland: der damalige Staatspräsident Michail Saakaschwili 2010 bei einer Militärparade in Tiflis Bild: dpa

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat den in Georgien mit Haftbefehl gesuchten ehemaligen Präsidenten Michail Saakaschwili zu seinem Sonderberater ernannt. Er ist nicht der einzige Ausländer in der ukrainischen Regierung.

          Der frühere georgische Präsident Michail Saakaschwili, der in Georgien mit Haftbefehl wegen Amtsmissbrauchs gesucht wird, ist zum Berater des ukrainischen Staatschefs Petro Poroschenko ernannt worden. Saakaschwili solle die Ukraine bei der Umsetzung von Reformen beraten und internationale Unterstützung für das Land mobilisieren, teilte das ukrainische Präsidialamt am Samstag mit. Demnach übernimmt Saakaschwili den Vorsitz eines Beirates, der den Reformprozess begleiten soll.

          „Michail wird ein Vertreter der Ukraine im Ausland und gleichzeitig ein Vertreter der internationalen Gemeinschaft in der Ukraine“, erklärte Poroschenko in der Mitteilung. Saakaschwili sagte, die Ukraine verdiene eine bessere Zukunft. „Wir werden nicht gewinnen, wenn wir heute nicht eine neue Ukraine aufbauen und neue Reformen umsetzen“, erklärte er.

          Mehrere Ausländer in ukrainischer Regierung

          2008 hatte die Südkaukasusrepublik eKrieg gegen Russland geführt und in dessen Folge die abtrünnigen Gebiete Südossetien und Abchasien verloren. In Georgien geriet Saakaschwili zuletzt in die Kritik, weil er georgische Soldaten zum Dienst in der ukrainischen Armee gegen prorussische Separatisten im Kriegsgebiet Donbass aufgerufen hatte.

          Saakaschwili war im Jahr 2003 nach der sogenannten Rosenrevolution in Georgien an die Macht gekommen. Er löste damals den früheren Außenminister der Sowjetunion, Eduard Schewardnadse, als Staatschef ab. Nach rund zehn Jahren im Amt wurde er abgewählt, inzwischen hat die georgische Justiz ihn wegen Machtmissbrauchs angeklagt. Saakaschwili lebt derzeit in den Vereinigten Staaten.

          Er ist nicht der erste Politiker aus dem Ausland, der von der neuen ukrainischen Führung rekrutiert wurde. Der in Litauen geborene Aivaras Abromavicius ist Minister für Handel und wirtschaftliche Entwicklung, die in den Vereinigten Staaten geborene Natalia Jaresko Finanzministerin. Der Georgier Alexander Kwitaschwili ist Gesundheitsminister.

          Weitere Themen

          Selenskyj spricht über politische Ziele Video-Seite öffnen

          Ukrainischer Präsident : Selenskyj spricht über politische Ziele

          Wahlsieger Selenskyj dankte Unterstützern, Eltern und seiner Frau und kam dann auf seine politischen Ziele zu sprechen. Noch-Präsident Poroschenko kündigte zwar seinen Rückzug vom Amt an, von der politischen Bühne wolle er aber nicht verschwinden.

          Kamera filmt zufällig Explosion Video-Seite öffnen

          Sri Lanka : Kamera filmt zufällig Explosion

          Bilder einer Kamera an Bord eines Autos zeigen einen der Anschläge in Sri Lanka: Die Kamera nahm zufällig die Explosion an der St.-Antonius-Kirche in Colombo auf. Bei den Anschlägen mutmaßlicher Islamisten wurden hunderte Menschen getötet oder verletzt.

          Topmeldungen

          Das südkoreanische Fernsehen berichtet über das bevorstehende Gipfeltreffen von Kim Jon-un und Wladimir Putin.

          Kim und Putin : Nordkorea bestätigt „baldiges“ Treffen in Russland

          Angesichts der Spannungen mit Washington hofft Kim Jong-un nun auf Hilfe aus Moskau: Putin will sich für eine Lockerung der Sanktionen gegen Nordkorea einsetzen. Der Gipfel könnte noch diese Woche im sibirischen Wladiwostok stattfinden.

          FAZ.NET-Sprinter : Große Versprechungen und ein neues Trauma

          Zwei Tage nach den Anschlägen auf Sri Lanka wirken die schrecklichen Bilder noch immer nach. Und die Menschen wollen Antworten auf drängende Fragen. Wird es heute neue Erkenntnisse geben? Was sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.