https://www.faz.net/-gq5-7mwrf

Kampf um die Krim : Angst um den kleinen Frieden

  • -Aktualisiert am

Aufruf zum Denkmalsturz: Krimtataren protestieren vor der Lenin-Statue in der Gebietshauptstadt Simferopol Bild: Aleksandr Kadnikov

Russen und Krimtataren hatten eigentlich gelernt, miteinander auszukommen. Doch nun wird wieder Misstrauen geschürt. Die einen schimpfen auf die „illegale“ Regierung in Kiew, die anderen würden lieber sterben, als sich Russland zu unterwerfen.

          8 Min.

          Im Innenhof des Parlaments von Simferopol stehen sie sich gegenüber: links die Krimtataren, rechts die Russen. Dunkle Wollmützen und Lederkappen lassen in der Menge wütender Männer alle gleich aussehen. Von links brüllen mehrere tausend Russen „Rossija!“, bis ihnen fast die Stimme bricht. Von rechts donnert es aus ebenso vielen Kehlen „Ukraina!“ zurück. „Putin!“ schreien die Russen, „Allahu akbar!“ (Gott ist groß) antworten die Tataren. Zwischen ihnen steht in dem achteckigen Hof eine einzige Reihe von Polizisten, die keine sichtbaren Waffen tragen und sich nicht einmal untergehakt haben, um die aufgebrachten Massen auseinanderzuhalten.

          Wer wem zuerst die Flagge an diesem Tag der Konfrontation entrissen hat, kann man nicht einmal aus wenigen Metern Entfernung mit Sicherheit sagen.

          Irgendwann wird ein russisches Banner von einer Angelrute abgerissen, dann eine ukrainische Flagge. Beide Seiten stürmen aufeinander los. Es fliegen Steine. Verzweifelt schreit einer am Eingang ins Parlament in sein Mikrofon und verlangt einen Korridor für Ärzte. Doch jetzt weicht niemand mehr. Von hinten strömen wütende Männer mit roten Augen und Bierfahne hinterher. In der Mitte halten zwei Frauen, die einzigen in der Kampfzone, ein Plakat in die Höhe, das schnell wieder verschwindet: „Russen und Tataren lebten friedlich“ steht darauf. Am Ende dieses Tages wird es einen Toten geben; später soll auch eine Frau im Krankenhaus gestorben sein.

          Seit in Kiew eine neue Regierung Präsident Viktor Janukowitsch abgesetzt hat, sind viele Russen und Tataren auf der Krim in Aufruhr und Angst. Die Russen wollen keiner „illegitimen“ Herrschaft gehorchen, die – so glaubt man hier – vom Westen bezahlt wird und durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen ist. Deshalb fordern sie ein Referendum über die Autonomie der Krim und schreien nach russischer Hilfe. Am Donnerstag soll das Regionalparlament – unter den Augen angeblich bewaffneter Männer unbekannter Herkunft, die in das Gebäude vorgedrungen waren – für ein solches Referendum gestimmt haben. Die Abgeordneten setzten auch den Regierungschef ab und den prorussischen Politiker Sergej Aksjonow ein. Aber niemand weiß genau, ob diese Sitzung überhaupt stattgefunden hat und wie viele Abgeordnete teilgenommen haben. Ein Parlamentarier, der verlauten ließ, dass weniger als die Hälfte der Abgeordneten zugegen war, berichtet später von Drohungen gegen ihn.

          Teilnehmer einer Auseinandersetzung zwischen Krimtataren und Russland-Anhängern
          Teilnehmer einer Auseinandersetzung zwischen Krimtataren und Russland-Anhängern : Bild: Aleksandr Kadnikov

          Simferopol ist die kleine Hauptstadt der Autonomen Republik Krim, jener Halbinsel, die nur durch einen schmalen Streifen mit der Ukraine verbunden ist. Sommers sieht es hier aus wie in Südfrankreich, deshalb kamen schon die Zaren gern her. Die Halbinsel hat ein eigenes Parlament, doch die Befehle kommen aus Kiew, seit der damalige sowjetische Parteichef Nikita Chruschtschow, selbst Ukrainer, die Krim 1954 an die Ukraine verschenkte. Die Russen der Krim, mit 63 Prozent klar in der Mehrheit, haben es nie ganz verschmerzt, nicht mehr zu Moskau gehören zu dürfen. Viele Ukrainer hier sind dem Kreml ebenfalls zugeneigt.

          Die Krimtataren allerdings, mit zwölf Prozent die drittgrößte Gruppe, würden nach eigenem Bekunden eher sterben als unter russischer Herrschaft zu leben. Sie sind die Nachkommen der mongolischen Eroberer, die im 13. Jahrhundert das alte Russland besiegten und dann auf der Krim herrschten. Stalin ließ sie im Zweiten Weltkrieg pauschal als Kollaborateure bestrafen und nach Sibirien und Usbekistan deportieren. Zehntausende starben. Seit dem Zerfall der Sowjetunion und der Unabhängigkeit der Ukraine sind viele der muslimischen Krimtataren in ihre alte Heimat zurückgekehrt, haben ihre historischen Moscheen wiedereröffnet und, bei allen Schwierigkeiten, gelernt, mit den russischen Nachbarn leidlich auszukommen. Doch nun droht dieser kleine Frieden zu zerbrechen.

          Weitere Themen

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Zu früh für Sanktionen

          Treffen der EU-Außenminister : Zu früh für Sanktionen

          Die EU-Außenminister sind uneins über Russland. Berlin und Paris wollen im Fall Nawalnyj nichts überstürzen. Einig ist man sich bei der Türkei – die Annäherung soll nicht durch Sanktionen gestört werden.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.