https://www.faz.net/-gq5-7938c
 

Jugendarbeitlosigkeit : Ohne Patentrezept

  • -Aktualisiert am

Das Problem Jugendarbeitslosigkeit ist nicht erst seit heute bekannt. In vielen Staaten war es schon vor der Krise präsent. Politische Hindernisse gibt es zuhauf.

          Die schlimmste Erscheinung in der europäischen Krise ist die Jugendarbeitslosigkeit, die in einigen Südländern unerträgliche Höhen erreicht hat. Zu den Illusionen der Europapolitik gehört der Glaube, dass man mit mehr Geld die Probleme lösen könne. Das Problem Jugendarbeitslosigkeit ist aber nicht erst seit heute oder gestern bekannt, in vielen Staaten war es schon vor der Krise präsent.

          Weil es letztlich auf den ganzen jugendlichen Lebenszyklus zurückgeht – vom Elternhaus über Kinderbetreuung und Schule bis zu Berufsausbildung und Hochschule –, gibt es keine einfache, vor allem keine schnelle Remedur. Alle Änderungen müssen verbunden und langfristig angelegt sein, politische Hindernisse gibt es zuhauf; darum existiert auch kein Patentrezept.

          Ein Beispiel: In Frankreich liegt die gesamte Ausbildung in den Händen der staatlichen „Education nationale“. Sie müsste von Grund auf reformiert werden. Lehrer und Hochschullehrer sind aber eine mächtige, gewerkschaftlich organisierte streikbereite Lobby. Wird Hollande es wagen, diese wichtige Wählergruppe der Sozialisten zu verärgern?

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.