https://www.faz.net/-gq5-7pyqi
 

Juan Carlos dankt ab : Der politische König

  • -Aktualisiert am

Juan Carlos dankt ab: Spaniens König am Montag in Madrid Bild: REUTERS

Juan Carlos hat die Zeichen der Zeit erkannt und ist sich seiner Verantwortung bewusst. Der Platz in der Geschichte ist ihm sicher: Er war der letzte wirklich politische Monarch in Europa.

          1 Min.

          In seiner großen Untersuchung über „Die englische Verfassung“ unterschied Walter Bagehot vor eineinhalb Jahrhunderten den „Arbeitsteil“, mit dessen Hilfe ein Land regiert wird, vom „dignified part of the constitution“, den ehrwürdigen Traditionen, die vom Volk anerkannt und verehrt werden, aber Politik nicht wirklich gestalten. Die Monarchie gehörte in England schon damals zum zweiten Teil. Dieses Vorbild hat sich in Europa seither durchgesetzt: Regierende Könige oder Fürsten gibt es im Grunde nicht mehr.

          Dass Monarchen (oder Königinnen) in Krisenlagen dennoch eine wichtige Rolle für den nationalen Zusammenhalt, aber auch in der praktischen Politik spielen können, widerspricht dem nicht. Vom belgischen Königshaus ist gesagt worden, es sei die letzte Klammer, die das Land zusammenhalte. Und dort, wo sich im parlamentarischen Kräftespiel Mehrheiten nicht ohne weiteres herausbilden, haben die Monarchen als Vermittler oder wenigstens als Mahner immer noch ihre Bedeutung.

          König Juan Carlos von Spanien war vielleicht der letzte wirklich politische Monarch in Europa. Das lag an der Geschichte seines Landes, das sich erst spät aus einer fast vier Jahrzehnte währenden Diktatur befreien konnte. Noch von dem Generalissimus Francisco Franco ernannt, der zwar die Monarchie bereits 1946 wieder eingeführt hatte, aber als „Regent“ die Zügel bis zum seinem Tod 1975 in der Hand behielt, machte Juan Carlos als König den friedlichen Übergang zur Demokratie möglich und wurde, dank seiner Rolle in dem Putschversuch des Oberstleutnants Tejero, dann zu deren Garant.

          Das damals erworbene Ansehen stabilisierte die Monarchie, vor allem aber half es dabei, dass Spanien, trotz unbewältigter Folgen des Bürgerkriegs, zu einem stabilen politischen System fand. Das Ansehen des Königshauses begann erst zu wanken, als bekannt wurde, dass die königliche Familie in Finanzskandale verwickelt war und auch der König selbst sich manche Eskapaden leistete. Dass Juan Carlos, inzwischen 76 Jahre alt und gesundheitlich angeschlagen, jetzt zugunsten seines Sohnes abdankt, zeigt, dass er die Zeichen der Zeit erkannt hat und sich seiner Verantwortung bewusst ist. Es wird ihm die Entscheidung leichter gemacht haben, dass er sich seines Ranges in der spanischen Geschichte sicher sein kann.

          Erschöpft wirkt der König bei der Parade am Nationalfeiertag 2012.  Im Hintergrund Prinz Felipe und seine Gemahlin Letizia Bilderstrecke
          Spaniens König dankt ab : Juan Carlos bewegtes Leben

          Weitere Themen

          In Woelkis Schatten

          FAZ Plus Artikel: Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.