https://www.faz.net/-gq5-8koug

Nato : Biden verspricht Balten Beistand

  • Aktualisiert am

Amerikas Vizepräsident Biden mit den baltischen Staatsoberhäuptern Grybauskaite (Litauen), Vejonis (Lettland) und Ilves (Estland). Bild: dpa

Amerikas Außenminister Joe Biden versucht in Riga Befürchtungen der Balten-Staaten zu zerstreuen. Auch wenn ein Präsidentschaftskandidat das behaupte, werde Amerika seine Nato-Verbündeten nie im Stich lassen.

          1 Min.

          Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden hat den Nato-Partnern im Baltikum den unerschütterlichen Beistand der Vereinigten Staaten versprochen. „Wir bekennen uns absolut, gründlich, 100 Prozent zu unseren Nato-Verpflichtungen inklusive und besonders Artikel 5“, sagte Biden am Dienstag nach einem Treffen mit den Staatspräsidenten von Estland, Lettland und Litauen in der lettischen Hauptstadt Riga. Das gelobten die Vereinigten Staaten von Amerika bei ihrer heiligen Ehre.

          Anderslautende Aussagen „eines Präsidentschaftskandidaten der anderen Partei“ sollten nicht ernst genommen werden, sagte der Demokrat in Anspielung auf den republikanischen Kandidaten Donald Trump. „Ich denke, er versteht nicht einmal, was Artikel 5 ist“, sagte Biden. In den Vereinigten Staaten gebe es in beiden politischen Parteien eine „fortgesetzte, überwältigende, parteiübergreifende Zustimmung“, an den Nato-Verpflichtungen festzuhalten.

          Lettland, Estland und Litauen gehören zu den direkten Nato-Nachbarn Russlands und sorgen sich wegen der Ukrainekrise um ihre Sicherheit. Im Artikel 5 des Nato-Vertrags haben sich die Nato-Mitgliedsstaaten für den Fall eines Angriffs zu gegenseitigem Beistand verpflichtet.

          Biden war am Dienstag zum Auftakt einer mehrtägigen Europareise in Lettland eingetroffen. Er will auch die Türkei und Schweden besuchen.

          Weitere Themen

          Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Corona-Infektion : Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Der Gesundheitszustand des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers hat sich verschlechtert. Nun wird er auf die Intensivstation verlegt. Außenminister Dominic Raab soll die Amtsgeschäfte übernehmen.

          Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen Video-Seite öffnen

          Bundeskanzlerin Merkel: : Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen

          Auf einer Pressekonferenz sagte die Bundeskanzlerin, dass die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nicht frühzeitig gelockert werden. DIe Europäische Union stehe durch die Virus-Krise vor der größten Bewährungsprobe seit ihrer Gründung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.