https://www.faz.net/-gq5-78gxx

Italien : Feind, Erzfeind,  Parteifreund

  • -Aktualisiert am

Kein Herz und eine Seele: Bersani (links) und Renzi Bild: REUTERS

Italiens Parteien pokern um das Amt des Staatspräsidenten. Doch es geht um viel mehr. Bersani pokert um Stimmen, die Mehrheitsverhältnisse sind kompliziert.

          Die Aussichten für eine schnelle und erfolgreiche Wahl des nächsten Staatspräsidenten in Italien werden immer komplizierter; dabei soll an diesem Donnerstag erstmals die Wahlversammlung zusammentreten. Bis zuletzt wird gepokert. Dabei geht es nicht nur um Kandidaten, sondern womöglich um die Spaltung der bei der Parlamentswahl knapp siegreichen Demokratischen Partei (PD) und um allgemeine Perspektiven für Italiens Politik. Auf der einen Seite versuchen die Spitzen der traditionellen Parteien „von oben“ Kandidaten zu finden und taktische Bündnisse zu schließen; es fallen altbekannte Namen wie die der früheren Ministerpräsidenten Romano Prodi oder Massimo D’Alema. Auf der anderen Seite hat der Chef der „Bewegung 5 Sterne“ (B5S), Beppe Grillo, per Internet durch seine Anhänger einen Kandidaten „der Basis“ suchen lassen. Dabei machte eine Fernsehmoderatorin das Rennen, die bei den angestammten Parteien als Enthüllungsjournalistin berüchtigt ist: Milena Gabanelli.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Beim PD ringen Parteisekretär Pier Luigi Bersani und der junge Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi, der bei den Vorwahlen um die Position des Spitzenkandidaten noch unterlag. Der 61 Jahre alte Bersani versucht seit den Parlamentswahlen Ende Februar Ministerpräsident zu werden. Dank des Wahlrechts erhielt sein Wahlbündnis im Abgeordnetenhaus die Mehrheit. Doch in der zweiten Kammer, dem Senat, braucht Bersani entweder die Stimmen der Grillo-Partei oder die des „Volks der Freiheit“ (PdL) von Silvio Berlusconi.

          Strenge Auslegung der Verfassung

          Der scheidende Staatspräsident Giorgio Napolitano reagierte mit einer strengen Auslegung der Verfassung: Solange Bersani keine klare Mehrheit im Senat besitze, werde er ihn nicht als Regierungschef vereidigen. Nun verspricht sich Bersani auf seinem Weg in den Regierungssitz Abhilfe durch die Präsidentenwahl. Dank der 150 „geschenkten“ Parlamentssitze ist sein Bündnis in der Wahlversammlung ohnehin nicht weit von der nötigen Mehrheit entfernt. An der Wahl nehmen die 627 Mitglieder des Abgeordnetenhauses teil, die 319 Senatoren, schließlich jeweils drei Entsandte jeder größeren Region und einer für die Region Aostatal. Für eine absolute Mehrheit unter den 1007 Delegierten reichen 504 Stimmen. Bersani fehlen nur 21. Die könnten von der „Bürgerliste“ des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti kommen. Auch Anhänger Grillos, von denen ihm einige schon bei der geheimen Wahl des Senatspräsidenten zur Seite sprangen, könnten für Bersanis Kandidaten stimmen.

          Weitere Themen

          „Wollen selber politisch gestalten“ Video-Seite öffnen

          Gauland in Chmenitz : „Wollen selber politisch gestalten“

          Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen macht AfD-Ko-Parteichef Alexander Gauland Wahlkampf in Chemnitz und kritisiert die „zentralistische Bevormundung und ideologische Erpressung aus Berlin und Brüssel“. Laut Politbarometer wäre die AfD die zweitstärkste Partei in Sachsen mit 25 Prozent.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.
          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.