https://www.faz.net/-gq5-78gxx

Italien : Feind, Erzfeind,  Parteifreund

  • -Aktualisiert am

Bersani setzt auf den mit Berlusconi verfeindeten Prodi, der auch auf der Kandidatenliste Grillos stand. Prodi könnte im Gegenzug für seine Wahl Bersani mit der Regierungsbildung beauftragen und als Ministerpräsidenten vereidigen, auch wenn Bersani keine sichere Mehrheit im Senat hat. Bersani will mit einer geschäftsführenden Minderheitsregierung einige Lieblingsprojekte der Linken und der Grillo-Bewegung in Gesetzesform gießen und kann dafür mit der Mehrheit rechnen. Aber einer solchen Regierung wird allenfalls eine „Lebenserwartung“ von zwei Jahren zugetraut. Darum gewann letzthin die Idee einer Koalition mit Berlusconi wieder an Bedeutung. Grillo könnte dann die traditionellen Parteien weiter vor sich hertreiben und hätte gute Chancen, die nächste Wahl zu gewinnen. Bersani meint deshalb, ein Bündnis mit Berlusconi sei einem großen Teil seiner Wähler nicht zu vermitteln. So traf man sich zwar mit Berlusconi, aber es gab nur frostige Gespräche. Bersani gönnt Berlusconi keinen Erfolg. Er will den ehemaligen Ministerpräsidenten in der Schmuddelecke stehen lassen. Wenn er selbst nicht Ministerpräsident werden könne, wird Bersani zitiert, dann solle es lieber wieder eine neue Regierung von Fachleuten nach dem Monti-Muster geben. Berlusconi aber will auf jeden Fall aus der Isolation. Deshalb bietet er Bersani Hilfe bei der Präsidentenwahl an, fordert zugleich aber auch Mitbestimmung bei der Regierungsbildung.

In dieser verzwickten Lage könnte der 38 Jahre junge Matteo Renzi aus Florenz den Knoten lösen. Zunächst sagte Renzi nach den verlorenen PD-Vorwahlen, er wolle sich auf seine Arbeit als Bürgermeister von Florenz zurückziehen. Doch nun ist er ohne großes eigenes Zutun wieder auf der nationalen Bühne. Renzi wirft Bersani vor, mit seinem taktischen Verhalten Italien zu lähmen. Es gebe jetzt nur eine Alternative: ein Bündnis mit Berlusconi oder Neuwahlen. Er trete für Wahlen ein. Beides kann Bersani nicht wollen: Bei Neuwahlen wäre nicht er der PD-Kandidat, sondern Renzi, der laut Umfragen bessere Chancen hätte, Wähler Berlusconis und Grillos zu gewinnen.

Mit Blick auf Renzi rückt eine ganz andere Strategie für die Präsidentenwahl in den Vordergrund. Er will Berlusconi zumindest ein Vetorecht bei der Kandidatenaufstellung geben. Damit schiede zwar Prodi aus. Aber der frühere Ministerpräsident Giuliano Amato bekäme eine Chance, vielleicht sogar D’Alema. Beide könnten dann Wegbereiter für eine große Koalition werden oder auch sofort Neuwahlen ausschreiben.

Poker mit Berlusconi

Bersani klammert sich daran, dass er offiziell die Partei vertrete. Nur er könne mit Berlusconi verhandeln. Renzi wurde derweil - aus seiner Sicht durch eine parteiinterne Intrige - von der Teilnahme an der Präsidentenwahl als Delegierter der Region Toskana ausgeschlossen. Bersani übt Druck auf Berlusconi aus, wenn er sagt, die Stimmen aus dem Berlusconi-Lager seien nur in den ersten drei Wahlgängen interessant, solange die Verfassung eine Zweidrittelmehrheit verlangt. Danach, so Bersani, genüge die einfache Mehrheit. Darum könne Berlusconi in keinem Fall vor bösen Überraschungen, etwa vor einem Kandidaten des linken PD-Lagers oder einem Grillo-Anhänger, sicher sein. Während Bersani mit Berlusconi pokert, berichten die Zeitungen, wie der PD-Parteichef an Rückhalt verliert. Viele, die ihn vor wenigen Monaten bei den Vorwahlen unterstützten, begännen dies zu bereuen. Gegen den jugendlichen Renzi wäre Berlusconi gar nicht angetreten, sagt man.

Das könnte bedeuten, dass sich Bersani eines Erfolges bei der Präsidentenwahl nicht mehr sicher sein kann. Längst wird mit vielen Wahlgängen gerechnet, womöglich mit der Wahl eines Zufallskandidaten. Für die Demokraten wäre ein Misserfolg bei der Präsidentenwahl unter Umständen der Anlass für eine Spaltung. Die lachenden Dritten wären die Grillini.

Weitere Themen

Topmeldungen

Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.