https://www.faz.net/-gq5-77knc

Islamisten : Mutmaßliche Terrorzelle in Frankreich ausgehoben

  • Aktualisiert am

Polizeiliche Durchsuchung in Marignane in der Nähe von Marseille Bild: AFP

Französischen Ermittler haben nach eigenen Angaben eine islamistische Terrorzelle ausgehoben. Die Gruppe wäre „in Kürze, wahrscheinlich in den nächsten Tagen“ zu einem Bombenattentat fähig gewesen, sagte die Staatsanwaltschaft in Paris.

          Ein Jahr nach der Attentatserie von Toulouse haben die französischen Ermittler nach eigenen Angaben eine islamistische Terrorzelle ausgehoben. Die im südfranzösischen Marignane aufgeflogene Gruppe wäre „in Kürze, wahrscheinlich in den nächsten Tagen“ zu einem Bombenattentat in Frankreich fähig gewesen, sagte Staatsanwalt François Molins am Montag in Paris.

          Drei Verdächtige wurde am vergangenen Donnerstag vom Inlandsgeheimdienst DCRI in Marignane festgenommen, ein vierter am Freitag in Saint-Cyr-sur-Mer in Südfrankreich. Gegen drei Verdächtige im Alter zwischen 21 und 27 Jahren könnte ein Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung eingeleitet werden. Der vierte Mann, der Vater des Hauptverdächtigen, kam wieder frei.

          Als „Gotteskrieger“ auf Facebook

          Die mutmaßlichen Islamisten waren ins Visier der Ermittler geraten, unter anderem weil sie im Internet-Netzwerk Facebook mit Waffen in der Hand als „Gotteskrieger“ auftraten und zuletzt ein salafistisches Transparent auf einem Hausdach entrollten.

          Im Haus des Hauptverdächtigen wurde nach Angaben des Staatsanwaltes eine Werkstatt zur Herstellung von Sprengstoff und Sprengkörpern gefunden. Neben zwei Pistolen und einem Revolver beschlagnahmte die Polizei auch etwa 50 Gramm des hochexplosiven Sprengstoffes TATP, zehn Kilo einer Nitrat-Öl-Mischung, 150 Kilo Nitrat und zwei Liter Lösungsmittel, was laut Ermittlern die Herstellung von zusätzlich 600 Gramm TATP ermöglicht hätte. Bei Kombination der Stoffe hätten laut Staatsanwalt „beträchtliche Schäden in einem Umkreis von mehreren hundert Metern“ angerichtet werden können.

          Fluchtversuch in Gefängnis bei Paris

          Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft in Paris übernahm am Montag auch den Fall zweier mutmaßlich islamistischer Häftlinge, die am Sonntagabend im Gefängnis von Réau bei Paris eine Explosion verursacht hatten. „Es handelt sich um einen Fluchtversuch mittels Rauchbomben, um sich zu verstecken, und selbstgemachten Sprengkörpern, um zu versuchen, eine Tür zur Explosion zu bringen“, sagte ein Gewerkschaftsvertreter für das Gefängnispersonal im Großraum Paris.

          Die französischen Sicherheitsbehörden sind ein Jahr nach der Attentatserie im südfranzösischen Toulouse, die am 11. März begann, besonders aufmerksam. Damals hatte der Islamist Mohamed Merah bei drei Anschlägen insgesamt sieben Menschen erschossen, darunter drei Kinder und einen Lehrer vor einer jüdischen Schule. Merah wurde am 22. März 2012 nach 32-stündiger Belagerung in seiner Wohnung von der Polizei erschossen. In Toulouse begannen am Montag die Gedenkveranstaltungen zu der Attentatserie, weitere Zeremonien sind in den nächsten Tagen vorgesehen.

          Weitere Themen

          Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Bis zur letzten Kommastelle

          FAZ Plus Artikel: Grüne auf dem Vormarsch : Bis zur letzten Kommastelle

          Die Grünen waren mal eine Partei, die mit Macht nicht viel anfangen konnte. Das ist lange vorbei. Heute sind sie gut organisiert und vermeiden jeden öffentlichen Streit. Führt ihr Weg in die Regierung?

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.