https://www.faz.net/-gq5-8e36d

Irland-Wahl : Ehemalige Bürgerkriegsparteien müssen wohl Koalition bilden

  • Aktualisiert am

In der Krise hat Irland den Musterschüler gegeben: Große Teile profitieren nicht vom Aufschwungkurs. Bild: dpa

Die Stimmen sind noch nicht ganz ausgezählt, doch schon jetzt zeichnet sich ein politisches Erdbeben in Irland ab. Die großen Parteien wurden so stark abgestraft, dass es zur ersten großen Koalition des Landes kommen könnte.

          2 Min.

          Irland hat gewählt - und das Ergebnis „Erdbeben“ oder „Vulkanausbruch“ zu nennen, wie es in den Medien auf der grünen Insel tun, ist fast noch zu wenig. Die politische Landschaft erlebt eine historische Umwälzung.

          Die Mitte-Links-Koalition aus Finn Gael und Labour, die seit 2011 regiert, kann Wachstum und stark gesunkene Arbeitslosenzahlen nachweisen. Doch die Parlamentswahl vom Freitag - darauf weisen Wählerbefragungen und erste Zahlen hin - ist eine schallende Ohrfeige für beide. Die Folge könnte sein, dass nun historische Feinde erstmals gemeinsame Sache machen müssen.

          Parlamentswahl : Auszählung der Stimmen in Irland begonnen

          Das Wahlversprechen fortdauernden Aufschwungs, das die Regierung unter Ministerpräsident Enda Kenny gibt, empfanden viele Iren als Arroganz. Denn längst nicht alle merken etwas von der Erholung nach der Wirtschafts- und Finanzkrise, während der Irland unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen musste. Seitdem gilt das Land im Ausland als „Musterschüler“ unter den Krisenländern, Folge eines harten Sparkurses.

          Die Bürgerkriegsparteien müssten koalieren

          Aber auch die größte der Oppositionsparteien, Fianna Fáil, kann mit ihrer Prognose eigentlich nicht zufrieden sein. Zum ersten Mal in der fast 100-jährigen Geschichte der Republik Irland könnten Fine Gael und Fianna Fáil, die beiden historisch verfeindeten sogenannten Bürgerkriegsparteien, gemeinsam nicht einmal die Hälfte der Wählerstimmen für sich verbuchen.

          Den bisher vorliegenden Befragungen zufolge ist eigentlich nur eine stabile Koalition in Dublin möglich: Fine Gael mit Fiánna Fail. Aufgrund des Wahlsystems zieht sich die Auszählung hin, die Sitzverteilung kann vom Stimmanteil der Parteien deutlich abweichen.

          Doch die ersten vorliegenden Zahlen scheinen zu bestätigen, was die Strategen beider Parteien hinter vorgehaltener Hand schon zugeben - wenn am Sonntag oder auch erst am Montag alle Stimmen gezählt und alle Stimmentransfers verbucht sind, werden die bisherigen Erzfeinde möglicherweise Geschichte schreiben und Koalitionsverhandlungen aufnehmen müssen. Die Alternative wären Neuwahlen. Allererste Gespräche der Parteien soll es aber erst am Montag oder Dienstag geben.

          Sowohl Ministerpräsident Enda Kenny von Fine Gael als auch sein Gegenüber Micheál Martin von Fianna Fáil hatten vor der Wahl eine Koalition ausgeschlossen. Zu schwer wiegt der Ballast der Geschichte des Bürgerkriegs, in dem sich die Vorväter beider Parteien vor der Gründung des Irish Free State im Jahre 1922 als Gegner gegenüber standen. Zu heftig waren die Anfeindungen in jedem Wahlkampf seit Gründung der Republik.

          Neuwahl scheint keine Option zu sein

          Stets war es der einen oder anderen Partei möglich gewesen, mit Hilfe kleinerer Partner eine Regierung zu bilden. Doch die Schockwellen dieser Wahl schlagen so hoch, dass beide Lager die neue Situation kaum ignorieren könnten.

          Also eine große Koalition aus Fine Gael und Fianna Fáil? So unsinnig wäre das gar nicht. Zum einen sind beides Mitte-Rechts-Parteien, deren Wahlprogramme nicht weit voneinander entfernt sind. Zum anderen blickt die Wirtschaft einzig und allein auf die Stabilität Irlands.

          Multinationale Firmen wie Microsoft, Apple, Google oder Pfizer haben Milliarden investiert und Zehntausende Arbeitsplätze geschaffen. Die Amerikanisch-Irischen Industrie- und Handelskammer hatte vor der Wahl warnend darauf hingewiesen, dass mobile Unternehmen die mühsam errungene Stabilität nicht nur benötigen, sondern einfordern - und andernfalls abwandern könnten.

          Auch die Partner in Europa, die Irland als Musterknaben unter den Schuldensündern loben, pochen auf Stabilität. Neuwahlen statt einer funktionsfähigen Koalition? Damit kann sich eigentlich kein irischer Politiker in Brüssel blicken lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.