https://www.faz.net/-gq5-7vamf

Großeinsatz vor Stockholm : Schwedische Armee geht weiter „fremder Unterwasseraktivität“ nach

  • Aktualisiert am

Mehrere hundert Soldaten im Einsatz: Die schwedische Marine patrouilliert in den Schären vor Stockholm. Bild: AFP

Vor der Küste Stockholms ist möglicherweise ein russisches U-Boot in Seenot geraten, spekulieren schwedische Medien. Das schwedische Militär führt seit Freitag eine großangelegte Operation in den Schären durch.

          Vor der Küste Stockholms ist möglicherweise ein russisches U-Boot in Seenot geraten. Das schwedische Militär sucht bereits seit Freitag in den Schären mit Hubschraubern und Booten nach einer „ausländischen Unterwasseroperation“, wie ein Sprecher der Streitkräfte am Samstag in einer Pressekonferenz mitteilte.

          Die bisherige Zahl von etwa 200 Soldaten wurde nach Angaben des Kommandeurs Jonas Wilkström erhöht. Die Operation werde auch am Sonntag fortgesetzt und, wie am Vortag angekündigt, auch ausgedehnt, sagte ein Verteidigungsoffizier am Sonntagmorgen nach Angaben der Zeitung „Svenska Dagbladet“, die groß darüber berichtete . 

          Die Zeitung hatte bereits am Wochenende berichtet, das schwedische Militär habe einen Notruf auf russisch aufgefangen, der an eine Station in Kaliningrad gerichtet gewesen sei. Eine abgefangene Konversation über den russischen Kanal sei am Freitag verschlüsselt geführt worden, berichtete „Svenska Dagbladet“ weiter. Der Sender der Nachricht sei nahe der Inselgruppe Kanholmsfjärden, in den Schären vor Stockholm, lokalisiert worden.

          In schwedischen Medienberichten wurde eine russische Geheimdienstoperation in der Nähe der Inseln um Stockholm nicht ausgeschlossen. Ein russisches U-Boot könne versucht haben, veraltete Spionageeinrichtungen zu ersetzen oder Marinemanöver der schwedischen Flotte zu überwachen, hieß es. Die Streitkräfte wollten weder bestätigen noch dementieren, dass sie nach einem beschädigten russischen U-Boot suchen.

          In der Vergangenheit hatte sich die königliche Marine vergeblich bemüht, vermutete U-Boote aus der Sowjetunion beziehungsweise Russland aufzuspüren. Besonderes Aufsehen erregte ein Fall im Oktober 1981, als ein sowjetisches U-Boot in einem militärischen Sperrgebiet vor der Küste von Karlskrona im Süden des Landes sank.

          Weitere Themen

          Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Kanada : Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Ein Mitarbeiter der kanadischen Polizei soll hochgeheime Dokumente veräußert haben. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, heißt es in dem zuständigen Bericht.

          Stillstand in Spanien

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.