https://www.faz.net/-gq5-839wl

Großbritannien : Mandat

Bevor Wahlsieger David Cameron in Großbritannien ein Referendum über den Verbleib in der EU abhalten kann, muss seine Regierung aufs Tempo drücken - und Reformen anstoßen, die allen in der EU nützen.

          Die britischen Konservativen haben die Wahl gewonnen; es gehörte zum Kern ihrer Versprechen, bei einem Sieg ein Referendum über den Verbleib in der EU abzuhalten. Insofern ist es nicht kühn, wenn sich die neue Regierung auf ein klares Verhandlungsmandat beruft.

          Wenn sie tatsächlich erwägt, die Wähler schon 2016 entscheiden zu lassen, wird sie aufs Tempo drücken. Dann muss die Regierung Cameron genau klären, welche Reformen sie anstrebt; bislang werden etwa die Stärkung des nationalen Parlaments und die Erschwernis des Bezugs von Sozialleistungen für EU-Bürger auf Arbeitssuche genannt.

          Geklärt werden muss das Format der Verhandlungen; sollte es substantielle Vertragsänderungen geben, dann wird ein ehrgeiziger Zeitplan nicht einzuhalten sein, und die Phase der Unsicherheit wird noch länger dauern. Vor allem muss Cameron Partner gewinnen, die ihn unterstützen, und Mehrheitskoalitionen bilden. Bei der Übung sah er bisher eher schlecht aus. Wenn britische Härte auf kontinentale Sturheit trifft, dann rückt ein „Brexit“ näher. Ziel sollte einer Reform der EU sein, die allen nützt.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.