https://www.faz.net/-gq5-7kwbk

Griechenland : Hoffnung, Schüsse, Wachstum

Knapp daneben: Einer von 15 Schüssen schlug neben dem Deutschlandemblem der Botschafterresidenz in Athen ein Bild: dpa

Pünktlich zum Beginn der griechischen Ratspräsidentschaft erinnern EU-Gegner in Athen an ihren Hass auf die Deutschen. Trotz Wirtschaftswachstum und den Mutmachreden von Samaras könnte sich die politische Lage 2014 verschlechtern.

          Kurz vor Beginn der griechischen EU-Ratspräsidentschaft hat Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras dieser Tage versucht, seinen Landsleuten Mut zu machen. Das Land werde, so versprach Samaras, eine Präsidentschaft der Hoffnung führen, „der Hoffnung auf mehr Europa und auf ein besseres Europa“. Radikale griechische Europagegner wollen davon nichts wissen. Sie verübten kurz nach Samaras’ Mutmachrede in der Nacht zum Montag einen Anschlag auf die Residenz des deutschen Botschafters. Zwei unerkannt geflüchtete Täter feuerten am frühen Montagmorgen mehrere Schüsse auf die Villa im Norden Athens ab. Insgesamt wurden nach Angaben der griechischen Polizei 15 Schüsse abgegeben. Die griechische Regierung nahm den Vorfall sehr ernst. Samaras telefonierte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die griechische Polizei erhielt die Anweisung, sofort die Sicherheitsmaßnahmen um die Residenz zu verstärken.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Botschafter Wolfgang Dold, ein besonnener und erfahrener Diplomat, der Deutschland auf dem derzeit wohl heikelsten von Berlin zu vergebenden Botschafterposten nach allgemeiner Ansicht exzellent vertritt, reagierte mit einer betont unaufgeregten Stellungnahme auf den Vorfall: „Ich danke der griechischen Polizei und der Regierung für ihre schnelle Reaktion und ihre Anteilnahme.“ Wer auch immer für die Tat verantwortlich sei, „es wird nicht gelingen, die engen und freundschaftlichen Beziehungen unserer beiden Länder zu beeinträchtigen. Es wird auch nicht gelingen, die sich abzeichnende wirtschaftliche Erholung des Landes umzukehren“, teilte Dold mit. Zuvor hatte sein neuer Chef Frank-Walter Steinmeier den Anschlag mit etwas schärferen Worten verurteilt. „Das ist ein Vorfall, den wir sehr ernst nehmen. Nichts, aber auch gar nichts kann einen solchen Angriff auf einen Vertreter unseres Landes rechtfertigen“, sagte Steinmeier, fügte aber ähnlich wie sein Botschafter hinzu, es werde den Tätern nicht gelingen, „die guten Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland und zwischen Deutschen und Griechen kaputtzumachen“.

          Griechenland will sich wieder aus eigener Kraft verschulden können

          Dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland „eng und freundschaftlich“ seien, müssen Dold und Steinmeier behaupten, das gehört zu ihrem Beruf. In Wirklichkeit sind diese Beziehungen zumindest in der Wahrnehmung der Deutschen und Griechen miserabel, und schlechter waren sie wohl nur zwischen 1941 und 1944. Zwar ist die Substanz der deutsch-griechischen Kooperation besser als das Klima, doch auch hier gibt es viele Schwierigkeiten, und es ist wenig wahrscheinlich, dass sich das in den kommenden sechs Monaten der griechischen Ratspräsidentschaft ändern wird. Vielmehr dürfte sich die deutsch-griechische Haftungszwangsgemeinschaft schon bald neuen Belastungsproben ausgesetzt sehen.

          Die Athener Regierungskoalition aus Samaras’ Nea Dimokratia und der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (Pasok) seines Stellvertreters und Außenministers Evangelos Venizelos hat sich für 2014 nämlich drei (halboffizielle) Hauptziele gesetzt, von denen eines auch Deutschland direkt betrifft. Samaras will im April, also noch rechtzeitig vor den Europawahlen, die in Griechenland auch von Kommunalwahlen begleitet werden, einen im Kern und unter bestimmten Bedingungen bereits zugesagten substantiellen neuerlichen Schuldenerlass für sein Land durchsetzen – mit Methoden, die noch zu bestimmen sind, und unter einer Bezeichnung, die in den Geberstaaten, denen die Rechnung dafür präsentiert werden wird, politisch möglichst wenig Widerstand hervorruft. Von einer „endgültigen Lösung für die Schuldentragfähigkeit“ sprechen Athener Beamte und Politiker in Hintergrundgesprächen. Regierungsberater teilen mit, dass zudem geplant sei, einen Teil des durch den erwarteten Schuldenerlass frei werdenden Geldes – von mehreren hundert Millionen Euro ist die Rede – in Form von Sozialleistungen oder Steuererleichterungen an die Bevölkerung zu verteilen. Dies soll vor den Wahlen im Mai geschehen, um den Wählern zu signalisieren: Das Schlimmste ist überstanden, es geht wieder aufwärts. Bis zum Jahresende will Griechenland dann, so lautet das dritte Ziel, Zugang zu den Finanzmärkten haben, um sich künftig wieder aus eigener Kraft überschulden zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Koalitionsgipfel im Kanzleramt : Ist die Lösung in Sicht?

          Rund 20 Stunden ringen die Spitzen der Koalition im Kanzleramt schon um die Klimastrategie der Bundesregierung – jetzt scheint sich eine Einigung anzudeuten. Die Verhandlungen über einen CO2-Preis seien „auf der Zielgerade“, sagte Unions-Fraktionsvize Jung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.