https://www.faz.net/-gq5-80rop

Griechenland-Krise : Politganoven

Die Drohung des griechischen Verteidigungsministers, Flüchtlinge mit Papieren auszustatten und nach Berlin zu schicken, zeigt, von welchem Geist die Regierung Tsipras beseelt ist: dem des politischen Ganoventums.

          1 Min.

          Auf welchem Trip ist eigentlich diese griechische Regierung aus Linksradikalen und Nationalisten? Sie glaubt offenbar noch immer, der Durchsetzung ihrer Ziele sei halbstarkes Gehabe besonders dienlich. Und wenn das nicht klappt, kann man es mit Erpressung versuchen.

          Oder wie soll man die Drohung des Verteidigungsministers verstehen, illegale Einwanderer, unter denen auch Terroristen sein könnten, mit Papieren auszustatten und sie dann nach Berlin zu schicken für den Fall, dass die Partner Griechenland „misshandeln“? Auch der Langmut derer, die es mit Griechenland gut meinen, ist irgendwann erschöpft. Fast hat man den Eindruck, die Regierung Tsipras lege es genau darauf an. Denn dann könnte sie weiter an ihrer Opferlegende stricken und so von ihrer ideologiedurchtränkten Unfähigkeit ablenken.

          Aus Athen ist oft der Ruf nach Solidarität zu hören. Richtig, die wird auch gewährt; und wenn Griechenland mehr Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme braucht, soll es die bekommen. Aber die Regierung Tsipras ist von einem anderen Geist beseelt, dem des politischen Ganoventums.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.