https://www.faz.net/-gq5-81frl

Giorgos Papakonstantinou : Griechenlands Ex-Finanzminister zu Haft auf Bewährung verurteilt

  • Aktualisiert am

Giorgos Papakonstantinou zu seiner Zeit als griechischer Finanzminister (Foto vom März 2010) Bild: AP

Ein griechisches Gericht hat den früheren Finanzminister des Landes Giorgos Papakonstantinou für schuldig befunden, die Namen von Verwandten aus einer Liste mutmaßlicher Steuersünder gelöscht zu haben. Das Strafmaß ist aber niedriger als erwartet.

          Der frühere griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou ist wegen der Affäre um eine mutmaßlich manipulierte Liste mit Steuerflüchtlingen zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ein Sondergericht in Athen befand den 53-Jährigen am Dienstag für schuldig, die Namen von Verwandten von einer Liste mit mutmaßlichen griechischen Steuerhinterziehern gestrichen zu haben. Ursprünglich musste er sich wegen Untreue und Urkundenfälschung verantworten, ihm hätte eine hohe Haftstrafe gedroht. Das Gericht ließ jedoch nach Angaben aus Justizkreisen den ersten Vorwurf fallen und milderte den zweiten von einer Straftat zu einem Vergehen ab.

          Papakonstantinou war von 2009 bis 2011 Finanzminister in der Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou. In dieser Funktion war er maßgeblich an der Ausarbeitung des ersten Rettungspakets von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) beteiligt, mit dem Griechenland vor der Staatspleite bewahrt wurde.

          Im Oktober 2010 hatte die damalige französische Finanzministerin und heutige IWF-Chefin Christine Lagarde Papakonstantinou eine Datei mit den Namen von mehr als 2000 griechischen Staatsbürgern übergeben, die zweifelhafte Konten bei der Schweizer Filiale der britischen HSBC-Bank unterhielten. Die Daten stammten von dem früheren HSBC-Angestellten Hervé Falciani, der 2007 umfangreiche Kundendaten der Schweizer Tochter gestohlen und sie 2009 den französischen Steuerbehörden übergeben hatte.

          Drei Namen sind von der Lagarde-Liste verschwunden

          Papakonstantinou und sein Nachfolger Evangelos Venizelos lehnten eine Verwendung der sogenannten Lagarde-Liste daher lange ab. Unter öffentlichem Druck lenkte Athen im Oktober 2012 ein, konnte die Liste jedoch zunächst nicht mehr finden. Frankreich schickte sie daraufhin erneut nach Athen. Bei einem Abgleich mit der inzwischen wieder aufgetauchten ersten Liste kam heraus, dass auf dieser ausgerechnet die Namen von Papakonstantinous Verwandten fehlten. Der 53-Jährige hatte die Vorwürfe stets bestritten und gesagt, er sei zum „Sündenbock“ der Finanzkrise gemacht worden. Inzwischen hat er sich aus der Politik zurückgezogen.

          Die neue Regierung unter Führung der linken Syriza-Partei hat eine Überprüfung der gesamten „Lagarde-Liste“ angekündigt, um mögliche Steuerhinterzieher zur Rechenschaft zu ziehen.

          Weitere Themen

          Trumps Sommer des Missvergnügens

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Kreml verdreht Macrons Worte

          Zu „Gelbwesten“-Protesten : Kreml verdreht Macrons Worte

          Nach dem Treffen von Putin und Macron hat der Kreml Inhalte des Gesprächs online veröffentlicht – und die Aussagen Macrons ins Gegenteil verdreht. Französische Medien sehen darin eine Manipulation der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.
          Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

          Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

          Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.