https://www.faz.net/-gq5-86tij

Deutsch-russischer Dialog : Von Puschkin zu Putin

Gernot Erler im Jahr 2013 Bild: Daniel Pilar

Gernot Erler, der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, fühlt sich dem Land seit langem verbunden. Die Krise in der Ukraine hat seinen Blick auf die russische Politik jedoch verändert.

          5 Min.

          Wer der Mann aus Russland war, mit dem er nicht mehr reden konnte, ob es ein Politiker, ein Diplomat oder ein Wissenschaftler war, sagt Gernot Erler nicht. Es tut auch nichts zur Sache. Nur so viel ist wichtig: Er kannte ihn schon lange – und er glaubte, ihn gut zu kennen. Über die Jahre war aus vielen Begegnungen persönliches Vertrauen erwachsen: „Und dann sitzt er hier im Büro, und es gibt keine Brücke mehr zwischen unseren Positionen. Man führt keinen Dialog, sondern jeder hält einen Monolog. Man hat nicht einmal mehr etwas, worüber man streiten kann, weil es keine gemeinsame Wirklichkeit mehr gibt.“

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Der Dialog mit Russland ist Gernot Erlers Job: Nach der Bundestagswahl 2013 wurde er von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum „Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft“ ernannt. Diese Aufgabe ist für ihn nicht einfach ein politisches Amt, das ihm bei der Postenverteilung während der Koalitionsverhandlungen zugefallen ist, weil einer wie er, der schon Staatsminister im Auswärtigen Amt und stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender war, irgendwie bedacht werden musste. Der Dialog mit Russland ist Erlers politisches Lebensthema – wobei das Adjektiv vielleicht überflüssig ist, denn Russland spielte in seinem Leben schon eine Rolle, lange bevor er Politiker wurde.

          Als Erler 1963 in Berlin begann, Slawistik zu studieren, war Alexander Puschkin sein Held, der russische Nationaldichter aus dem 19. Jahrhundert. „Den verehre ich bis heute“, sagt er. Seine Vorstellung von Russland sei geprägt gewesen vom Gegensatz zwischen der klassischen russischen Literatur und der sowjetischen Gegenwart: „Zunächst gab es da noch keine politische Perspektive.“ Aber wenn er die Gründe zu rekonstruieren versucht, warum er sich für die Slawistik entschieden hat, geht es in einem weiteren Sinne doch um Politik. Der Vater war kurz vor Kriegsende an der Ostfront tödlich verwundet worden, den Bau der Mauer sah er als Siebzehnjähriger mit eigenen Augen: „Ich stand davor und habe die Vopos beschimpft.“

          Für ihn sei erkennbar gewesen, sagt Erler, „dass der Ost-West-Konflikt etwas mit meiner Familie und mir zu tun hatte“. Doch nicht durch die Beschäftigung mit Russland wurde Erler politisiert, sondern durch die Studentenbewegung und den Widerspruch gegen die bundesrepublikanischen Verhältnisse in den sechziger Jahren. Erst mit Willy Brandts Ostpolitik, wegen der er 1970 in die SPD eingetreten ist, fanden Politik und Russland in Erlers Leben zusammen: „Ich hatte ja gesucht, und nun hatte ich ein Programm.“

          Und dieses Programm schien erfolgreich zu sein: „Für mich als ehemaligen Berliner war überzeugend, dass die Entspannungspolitik für die Einwohner der Stadt konkrete Verbesserungen brachte.“ Die Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte 1975 und schließlich die rasanten Veränderungen in Osteuropa Ende der achtziger Jahre waren in den Augen Erlers und seiner Freunde Belege dafür, dass der eingeschlagene Weg der richtige war. Als Erler 1987 erstmals in den Bundestag gewählt wurde, stürzte er sich in die Außenpolitik und ergriff begierig die Chancen zu persönlichen Kontakten und Diskussionen nach Moskau, die sich durch Michail Gorbatschows Politik von „Glasnost“ und „Perestrojka“ ergaben. Er traf sich mit Parteileuten, Diplomaten und Politikwissenschaftlern, fand persönliche Freunde im Milieu der russischen Bürgerrechtler.

          Dialog „auf gleicher Augenhöhe“

          Viele dieser Kontakte pflegt Gernot Erler bis heute. Und auch an der Rhetorik jener Zeit hat er lange festgehalten – so lange, dass er auch von einstigen Weggefährten in Deutschland und Russland scharf dafür kritisiert wurde. Die „Modernisierungspartnerschaft“ mit Russland, die Außenminister Frank-Walter Steinmeier während der ersten großen Koalition unter Angela Merkel als Neuauflage der alten Ostpolitik ins Leben gerufen hatte, verteidigte Erler selbst nach der Rückkehr Wladimir Putins ins Präsidentenamt noch leidenschaftlich, obwohl die innen- wie außenpolitische Verhärtung Moskaus schon unübersehbar war.

          Weitere Themen

          Streit um Trumps Finanzunterlagen Video-Seite öffnen

          Fall für Oberstes Gericht : Streit um Trumps Finanzunterlagen

          In den Vereinigten Staaten ist es üblich, dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt. Trump lehnt dies aber ab. Nun wird sich das Oberste Gericht mit dem Fall befassen.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.