https://www.faz.net/-gq5-7h343

Geheime Pläne : Wie Hitler Gibraltar erobern wollte

  • -Aktualisiert am

Seit Jahrhunderten streiten sich England und Spanien um diesen Felsen. Bild: AFP

„Operation Felix“ hieß der Geheimplan, nach dem der Felsen im Süden Spaniens den Engländern entrissen werden sollte. Eine weitere wahnwitzige Idee des Diktators, die zum Scheitern verurteilt war.

          5 Min.

          Ein einziges Mal in dreihundert Jahren hatte Spanien eine wirkliche Chance, Gibraltar von den Briten zurückzuerobern. Adolf Hitler wollte es besorgen und den Felsen dann als Morgengabe Francisco Franco überlassen. Es war im Herbst 1940, inmitten des Zweiten Weltkriegs, als der „Führer“ dem zögerlichen „Caudillo“ ein Angebot machte, von dem er glaubte, dass dieser es nicht ablehnen könne. Doch die „Operation Felix“, deren Ergebnis ohnehin keinen Bestand gehabt hätte, kam nicht zustande. Franco und das von seinem grausigen Bürgerkrieg ausgeblutete Spanien waren nicht in der Verfassung für einen neuen Waffengang.

          Die Einzelheiten der konspirativen Verhandlungen um Gibraltar hat Francos Schwager Ramón Serrano Súñer nach dem Krieg enthüllt. Súñer, germanophil und von der Idee begeistert, an der Seite der Achsenmächte Spanien selbst wieder zu einer Großmacht zu machen, war Außenminister, als er von Hitler Anfang November 1940 „dringend“ nach Berchtesgaden gerufen wurde.

          Nur drei Wochen davor waren Hitler und Franco im französischen Hendaye zu einem Kriegspalaver zusammengetroffen, bei dem der Spanier den Deutschen offenbar zur Weißglut gebracht hatte. Franco hatte sich trotz Hitlers Drängen ambivalent über einen Kriegseintritt Spaniens geäußert. Der „Führer“ entschloss sich, Druck auszuüben.

          Als Súñer in den Alpen eintraf, empfing ihn sein Gastgeber mit einem Trick. Die Zeitung „ABC“ zitierte den später wegen seines deutschen Übereifers von Franco entlassenen Schwager mit dieser Aussage Hitlers: „Ich habe entschieden, Gibraltar anzugreifen. Ich habe die Operation minutiös vorbereitet.

          Wir brauchen nur anzufangen, und wir müssen anfangen.“ Súñer, der von so viel Entschlossenheit verblüfft, wenn nicht gar überrumpelt war, hatte immerhin die Geistesgegenwart zu sagen, dass er sich ohne direkte Weisung seines Diktators nicht festlegen könne. Aber Hitler, der in dem strategisch wichtigen „Affenfelsen“ am Eingang zum Mittelmeer einen Schlüssel zum Sieg in Europa sah, hatte es eilig.

          1704 wurde der Felsen das erste Mal von Briten eingenommen

          So zog er seinen Gast in ein Nebenzimmer, wo der Eroberungsplan - mit Karten und eingesteckten Fähnchen - schon auslag. Generalmajor Alfred Jodl, der ihn erdacht hatte, stand bereit, die Einzelheiten zu erklären. So sollte am 10. Juni 1941 in einer gemeinsamen Aktion der Luftwaffe, des Heeres und der Kriegsmarine „zugeschlagen“ werden. Das Kommando sollte Generalfeldmarschall Walter von Reichenau haben. Deutsche Gebirgsjäger, so erfuhr der Schwager Francos, hätten schon in einem vergleichbar felsigen Gelände im französischen Zentralmassiv geübt.

          Von Súñer nur halbwegs ermutigt, kam der „Führer“ diesem von Minute zu Minute „übellauniger“ vor. Natürlich hätte Franco Spaniens letzte „territoriale Wunde“ - die Balearen-Insel Menorca hatten die Briten zurückgegeben - zu gern geschlossen. Aber er zweifelte zu diesem Zeitpunkt schon daran, dass Hitler Erfolg haben würde. Und etwas anderes war ihm wichtiger als die Rückeroberung des Felsens: Die Royal Navy hätte die Getreideschiffe aus Amerika für das hungernde Spanien in Gibraltar blockieren können. So wurde die Operation Felix nach ein paar Monaten weiterer Hinhaltetaktik archiviert.

          In diesem Jahr sollte in Gibraltar eigentlich mit gebremstem patriotischem Schaum des 300. Jahrestags jenes Vertrags von Utrecht gedacht werden, welcher den Felsen, das Dorf und den Hafen in britischen Besitz brachte.

          Wäre nicht in den vergangenen Wochen durch die Errichtung eines künstlichen Riffs, das die spanischen Fischer bei der Arbeit stört, ein frischer Streit aufgeflammt, dann wäre das Jubiläum in Spanien wahrscheinlich mit stiller Indignation zur Kenntnis genommen worden. So wurden aber all die schwärenden Reminiszenzen wach, die das Land schmerzen, seitdem es an seiner Südspitze den „peñon“ (Felsblock) verlor.

          Im Zuge des spanischen Erbfolgekriegs hatten britische und holländische Truppen den Felsen schon im Jahr 1704 eingenommen. Kodifiziert wurde die neue Kronkolonie aber erst, als König Philipp V. neun Jahre später seine Unterschrift unter das Utrechter Abkommen setzte. Dieser Philipp, Nachfolger des Habsburgers Carlos II., des „Verhexten“, war der erste Bourbone auf dem spanischen Thron.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.