https://www.faz.net/-gq5-7pbj3

Gefechte in der Ostukraine : Separatisten töten acht Soldaten

  • Aktualisiert am

Ein Checkpoint der Separatisten nördlich von Donezk Bild: AP

Bei abermaligen Kämpfen sind nach Angaben prorussischer Kämpfer mindestens acht ukrainische Soldaten getötet worden. Washington veröffentlichte derweil Luftbilder, die russische Truppen an der Grenze zeigen sollen.

          1 Min.

          Bei neuen Gefechten nahe der ostukrainischen Stadt Slawjansk haben prorussische Kräfte nach eigenen Angaben mindestens acht Soldaten der Regierungstruppen getötet und sieben verletzt. Auch die Separatisten hätten Verluste erlitten, sagte der selbst ernannte „Volksbürgermeister“ von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, am Mittwoch der Agentur Interfax.

          Eine unabhängige Bestätigung gab es zunächst nicht. Bei den nächtlichen Gefechten hätten die moskautreuen Kämpfer auch „mehrere“ gepanzerte Fahrzeuge zerstört, behauptete Ponomarjow. Erst am Vortag waren bei einem Angriff auf eine Militärkolonne mindestens sechs Soldaten getötet worden.

          Die amerikanische Regierung veröffentlichte unterdessen Luftbilder, die russische Truppen nah an der Grenze zur Ukraine zeigen sollen. Die russische Regierung hatte eigentlich wiederholt erklärt, die Truppen abgezogen zu haben. Über den Twitter-Kanal der amerikanischen Nato-Mission sind Bilder zu sehen, die Militärfahrzeuge und Hubschrauber zeigen:

          Weitere Themen

          Uni Gießen überprüft Doktorarbeit von Helge Braun

          Kanzleramtsminister : Uni Gießen überprüft Doktorarbeit von Helge Braun

          Die Universität Gießen geht Vorwürfen nach, Helge Braun habe in seiner Dissertation gegen wissenschaftliche Standards verstoßen. Es gebe möglicherweise „Überschneidungen mit anderen Schriften“. Der Kanzleramtschef hat sich bereits selbst geäußert.

          Niemand möchte eine Grenze

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Topmeldungen

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.
          Wachsend gefährdet: Juden in Deutschland

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.