https://www.faz.net/-gq5-7nj5s

Niederlande : Wilders hetzt Anhänger gegen Marokkaner auf

  • Aktualisiert am

Geert Wilders (rechts) und der Kandidat der „Partei für die Freiheit“ für die Kommunalwahl, Leon de Jong, auf einer Wahlparty am Mittwochabend in Den Haag Bild: AFP

Mit Äußerungen gegen Marokkaner hat der Rechtspopulist Geert Wilders in den Niederlanden für Empörung gesorgt. Nun wollen Einwandererorganisationen Strafanzeige gegen ihn erstatten.

          Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat seine Anhänger gegen marokkanische Einwanderer aufgehetzt und damit im ganzen Land für große Empörung gesorgt. Wilders hatte auf einer Wahlveranstaltung in Den Haag seinen Zuhörern zugerufen: „Wollt ihr in dieser Stadt und in den Niederlanden mehr oder weniger Marokkaner?“ Daraufhin riefen seine Anhänger mehrfach laut: „Weniger, weniger“ – „Das werden wir dann regeln“, sagte Wilders unter lautem Applaus.

          Wilders Aussagen haben aus Sicht von Kritikern eine neue Qualität, weil er in der Vergangenheit nur die Ausweisung krimineller Ausländer verlangt hatte. Die Fragestellung erinnert zudem an die berühmte Sportpalastrede des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels, in der er 1943 mit einer ähnlichen Formel zum „Totalen Krieg“ aufgerufen hatte.

          Marrokkanische Organisationen kündigten am Donnerstag an, Anzeige gegen den Politiker zu erstatten. In der Kommunalwahl war die Wilders-Partei nur in Den Haag und Almere angetreten. In Den Haag blieb sie zweite Kraft hinter der linksliberalen D66. In Almere verbuchte sie wie schon 2010 einen Sieg.

          Weitere Themen

          Ratlosigkeit nach Brexit-Niederlage Video-Seite öffnen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Ratlosigkeit nach Brexit-Niederlage

          17 Monate hat die EU mit London gerungen, um 584 Seiten Brexit-Vertrag zustande zu bringen. Dass der Text jetzt mit so deutlicher Mehrheit im britischen Unterhaus durchfallen würde, hatte kaum jemand auf dem Kontinent erwartet. Wie geht es nun weiter?

          Doch ein zweites Referendum?

          Liveblog zum Brexit-Votum : Doch ein zweites Referendum?

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus gebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          May muss sich Misstrauensvotum stellen Video-Seite öffnen

          Nach Brexit-Deal-Niederlage : May muss sich Misstrauensvotum stellen

          Nachdem Premierministerin Theresa May die Abstimmung über ihren Brexit-Deal deutlich verloren hatte, stellte Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei unmittelbar nach der Abstimmung einen Misstrauensantrag gegen sie.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.
          Bildschirme an der Frankfurter Börse

          Liveblog zum Brexit-Votum : Doch ein zweites Referendum?

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus gebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.
          Takeaway.com gehört zu den Favoriten unter den Börsenneulingen.

          FAZ Plus Artikel: Geldanlage in Aktien : Chancen an Europas Börsen

          Jedes Jahr küren europäische Börsen und die EU-Kommission die besten kleinen und mittleren Börsenneulinge. Unter den Siegern: eine polnische Blutbank und ein bekannter Lieferdienst aus Holland. Auch deutsche Unternehmen waren erfolgreich.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.