https://www.faz.net/-gq5-7vank

Gasstreit : Poroschenko verkündet Einigung mit Russland

  • Aktualisiert am

Sollen sich jetzt geeinigt haben: Petro Poroschenko (l.) und Wladimir Putin Bild: dpa

Die Ukraine und Russland haben für den kommenden Winter ihren Gasstreit beigelegt. Ukraines Präsident Poroschenko sprach von einer Einigung. Von russischer Seite gibt es bislang keine Bestätigung des vereinbarten Preises.

          1 Min.

          Die Ukraine hat sich nach den Worten von Präsident Petro Poroschenko mit Russland auf einen Erdgaspreis für den kommenden Winter verständigt. Dieser liege bis zum 31. März bei 385 Dollar pro Tausend Kubikmeter russischen Erdgases, sagte Poroschenko am Samstag im ukrainischen Fernsehen. Bei einem von der EU vermittelten Treffen am Dienstag in Brüssel sollen weitere Details geklärt werden.

          Ein 2009 von der früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko unterzeichnetes Gasabkommen verpflichtete die Ukraine zur Zahlung von 485 Dollar. Die Ukraine ficht den Vertrag derzeit vor einem schwedischen Schiedsgericht an.

          Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Freitagabend nach einem Vier-Augen-Gespräch mit Poroschenko in Mailand, erklärt, es gebe eine Einigung für die Bedingungen von Lieferungen im Winter. Zugleich rief er andere Länder auf, der Ukraine bei der Begleichung ihrer Gas-Schulden zu helfen. Diese beliefen sich auf 4,5 Milliarden Dollar.

          Poroschenko sagte in dem Interview, sein Land werde möglicherweise internationale Finanzhilfen benötigen, um das Erdgas zu bezahlen. Für die finanziellen Schwierigkeiten seien unter anderem Schulden von Gaskunden in den von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebieten im Osten des Landes verantwortlich.

          Weitere Themen

          Wie Merkel die Rolle Europas stärken will

          EU-Ratspräsidentschaft : Wie Merkel die Rolle Europas stärken will

          Europa müsse als „Stabilitätsanker in der Welt“ gestärkt und als „handlungsfähige und gestaltende Macht“ weiterentwickelt werden, so die Kanzlerin in ihrer Rede. An erster Stelle nennt sie das Verhältnis zu China, an zweiter: Afrika.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.