https://www.faz.net/-gq5-7v267

Französische Streitkräfte : Sakrosankt, aber nicht einsatzbereit

Der französische Präsident Francois Hollande erklärte die Armee kürzlich für „sakrosankt“ Bild: AFP

Frankreich ist die Wehrfähigkeit seiner Armee äußerst wichtig. Deshalb zögern die Franzosen nie lange, wenn es um Militäreinsätze im Ausland geht. Doch wie die Bundeswehr sind auch die französischen Streitkräfte in einem schlechten Zustand.

          Libyen, Mali, Zentralafrikanische Republik und jetzt der Irak: Die Franzosen zögern nicht lange, wenn es um Militäreinsätze im Ausland geht. Die Wehrfähigkeit der Armee ist ihnen wichtig, so wichtig, dass Präsident François Hollande das Verteidigungsbudget kürzlich für „sakrosankt“ erklärte. Der Haushaltsentwurf, über den Mitte dieser Woche in der Nationalversammlung debattiert wird, sieht zwar für 2015 einen Personalabbau von 7500 Stellen bei den Streitkräften vor. Aber die Verteidigungsausgaben sollen mit 31,4 Milliarden Euro auf hohem Niveau festgeschrieben werden. Auch wenn sich die Franzosen ihre Armee im Vergleich zu den Deutschen viel mehr kosten lassen, ist es um die Einsatzbereitschaft von Panzern, Kampfhubschraubern oder U-Booten nicht besser bestellt. So hat der Rechnungshof (Cour des Comptes) in einem Ende September veröffentlichten Bericht zur Wartung und Instandhaltung des Wehrmaterials Alarm geschlagen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Nur knapp die Hälfte der Flugzeuge der französischen Luftwaffe ist einsatzbereit, Tendenz fallend, warnen die staatlichen Rechnungsprüfer. Ein Flugzeug gilt als „nicht einsatzbereit“, wenn es nicht innerhalb von sechs Stunden eingesetzt werden kann. 2008 lag die Bereitschaftsrate der Fluggeräte der Luftstreitkräfte noch bei 60 Prozent, inzwischen ist sie auf 41 gesunken. Besonders dramatisch sind die Ausfälle des deutsch-französischen Kampfhubschraubers Tiger. Der von der Airbus-Tochter Eurocopter gebaute Kampfhubschrauber war 2013 nur zu 22 Prozent einsatzbereit. Die von Dassault produzierten Kampfflugzeuge Super Étendard der Marine kommen auf eine Einsatzbereitschaft von 31 Prozent, die Transportflugzeuge C-130 Hercules auf 39 Prozent. Grund zur Sorge bereitet weiterhin der einzige französische Flugzeugträger „Charles de Gaulle“, dessen Verfügbarkeitsrate wegen großer Reparaturanfälligkeit auf 46 Prozent gesunken ist. Einen zweiten Flugzeugträger, wie er ursprünglich geplant war, wird es aufgrund der Kostenzwänge nicht geben. Bei den 16 Fregatten hat sich indes die Bereitschaft leicht verbessert, sie liegt bei 60 Prozent, ebenso wie bei den sechs nuklearbetriebenen U-Booten. Hohe Ausfallraten gibt es aber trotzdem noch.

          Beim Fuhrpark des Heers sieht es nicht viel besser aus

          Auch beim Fuhrpark des Heers sieht es nicht viel besser aus. Die staatlichen Rechnungsprüfer weisen darauf hin, dass die Einsatzbereitschaft bei den geschützten Landfahrzeugen bei 62 Prozent liegt, 1997 hatte sie noch bei 82 Prozent betragen. Der Soldatenverband „Association de défense des droits des militaires“ (Adefdromil) hat sich zur Plattform für Beschwerden über unzureichende Ausrüstung, Materialmängel und Pannen entwickelt. So berichteten Soldaten, die in der Zentralafrikanischen Republik eingesetzt sind, anonym über ihren täglichen Kampf mit veralteten Einsatzfahrzeugen. Eine Soldatenmutter namens Caroline unterhält eine Facebook-Seite, auf der die Afrika-Kämpfer ihr Leid klagen: „Wir müssen mit einer Eisenstange auf den Starter einprügeln, damit das Fahrzeug anspringt – manchmal funktioniert das, manchmal nicht. Man kann nur hoffen, dass man dann nicht unter feindlichen Beschuss gerät.“

          Der gerade abgelöste Generalstabschef des Heeres, Bertrand Ract-Madoux, beschwerte sich öffentlich über den Zustand des Wehrmaterials. Dabei investiert die Armee mehr Geld als je zuvor für Instandsetzung und Wartung. Die Kosten sind von 4,9 Milliarden Euro im Jahr 2000 auf sechs Milliarden 2013 gestiegen. Die Rechnungsprüfer empfehlen der Armee deshalb, ihre Wartungsprozeduren neu zu organisieren. So sei einer der Gründe für die unzureichende Einsatzbereitschaft die zu große Anzahl von Standorten zur Wartung und Reparatur des Geräts. Eine große Debatte über den Zustand der französischen Streitkräfte hat der Rechnungshofbericht nicht hervorgerufen.

          Weitere Themen

          Wahlbeteiligung teils doppelt so hoch

          Europawahl : Wahlbeteiligung teils doppelt so hoch

          Seit 8.00 Uhr morgens sind die Wahllokale vielerorts geöffnet. In vielen Ländern war die Beteiligung an der Europawahl zunächst höher als bei der letzten Wahl – auch in Deutschland.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          Hohe Wahlbeteiligung in Deutschland

          Europawahl-Liveblog : Hohe Wahlbeteiligung in Deutschland

          +++ Wahllokale seit acht Uhr geöffnet +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++ Streit zwischen SPD- und AfD-Kandidaten in Rastatt +++ Alle Infos im FAZ.NET-Liveblog

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.
          Inakzeptable Gedankenspiele: Heinz-Christian Strache bei seinem Video-Statement.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Sebastian Vettel holt sich Platz zwei beim Rennen in Monte Carlo.

          Formel 1 in Monaco : Vettel dank Verstappen-Strafe auf Platz zwei

          Die Mercedes-Dominanz setzt sich beim legendären Rennen in Monte Carlo fort. Weltmeister Hamilton gewinnt. Vettel wird Zweiter, obwohl er als Dritter über die Ziellinie fährt. Ganz und gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.