https://www.faz.net/-gq5-8jbj6

Frankreichs Präsident : Hollande und ein Friseur mit Ministergehalt

  • Aktualisiert am

Egal, wo und wann Hollande auftritt - die Frisur sitzt Bild: Reuters

9895 Euro jeden Monat soll Meisterfriseur Olivier B. dafür bekommen, dass er die Haarpracht des französischen Präsidenten pflegt. Minister wurden schon wegen weniger aus dem Amt gejagt.

          Wer leiten will, muss schön sein. Das zumindest muss sich François Hollande gesagt haben, als er in den Elysée-Palast einzog. Über die Pflege seiner (schon etwas schütteren) Haare sollte fortan Meisterfriseur Olivier B. wachen. Hollandes Kabinettsdirektorin Sylvie Hubac, eine alte Kameradin von der Eliteschmiede Ena, ließ sich nicht lumpen: Die Pflege der Haarpracht des Präsidenten, entschied sie, sei ein Ministergehalt wert. 9895 Euro brutto monatlich, so steht es im Vertrag des Mannes, der tags und  nachts auf Abruf die Haare des Sozialisten ordnet. Ein Minister verdient in Frankreich 9940 Euro brutto monatlich.

          Pikant ist, dass Hollande den kostspieligen Arbeitsvertrag bewilligte, als er den Franzosen noch vorgaukelte, als „normaler Präsident“ im Elysée-Palast zu walten. Mit den neureichen Attitüden seines Vorgängers sollte es vorbei sein. Hollande ließ sogar seine eigenen Bezüge um 30 Prozent reduzieren. Deshalb ist Hollandes fleißiger Kommunikationsberater Gaspard Gantzer jetzt sprachlos, wenn es darum geht, den Vorgang zu kommentieren.

          Die Wochenzeitung „Le Canard Enchainé“ veröffentlichte am Mittwoch Auszüge aus dem Einstellungsvertrag, den Madame Hubac unterzeichnet hatte. Die Kabinettsdirektorin ist längst weg gelobt worden – sie leitet die nationalen Museen und den Grand Palais in Paris. Hollandes Chefberater Aquilino Morelle war vor zwei Jahren aus dem Elysée-Palast gefeuert worden, weil publik geworden war, dass er einen persönlichen Schuhputzer angeheuert hatte. Die Kosten für die stets glänzenden Schuhe hatte Morelle, im Gegensatz zu Hollande, allerdings selbst getragen. Der Präsident hatte sich damals „enttäuscht“ über die unsozialistischen Sitten gezeigt.

          Weitere Themen

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Rebellion aus dem Hunsrück?

          Rheinland-pfälzische CDU : Rebellion aus dem Hunsrück?

          Eine vorgezogene Wahl und ein politischer Außenseiter: Warum ein gelernter Zahnarzt aus der rheinland-pfälzischen Provinz für den Fraktionsvorsitzenden der CDU zum Problem werden könnte.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.