https://www.faz.net/-gq5-7nzhf

Frankreich : Ségolène Royal wird Umweltministerin

  • Aktualisiert am

Ségolène Royal und François Hollande waren fast drei Jahrzehnte ein Paar. Bild: AFP

Frankreichs neuer Premierminister Manuel Valls hat seine Regierung vorgestellt. Ségolène Royal, ehemalige Lebensgefährtin von Präsident Hollande, soll Umwelt- und Energieministerin werden. 

          1 Min.

          Frankreichs neuer Premierminister Manuel Valls holt die frühere Lebensgefährtin von Präsident François Hollande in seine Regierung. Ségolène Royal werde Umwelt- und Energieministerin, ließ Valls am Mittwoch in Paris ankündigen. Die 60 Jahre alte Royal wird zum linken Flügel der Sozialisten gezählt und war Kandidatin im Präsidentschaftswahlkampf 2007. Bis zur Trennung im selben Jahr waren Hollande und Royal, die vier gemeinsame Kinder haben, fast drei Jahrzehnte ein Paar.

          Frankreich hat insgesamt eine neue, deutlich verkleinerte Regierung: Zum Finanz- und Haushaltsminister wurde der bisherige Arbeitsminister Michel Sapin ernannt. Minister für Wirtschaft und Industrie wird der zum linken Flügel der Sozialisten zählende Arnaud Montebourg, der bereits Industrieminister war. Bisher leitete Pierre Moscovici das Wirtschafts- und Finanzministerium, hatte aber beigeordnete Minister.

          Grüne lehnen Regierungsbeteiligung ab

          Insgesamt wurde die Zahl der Minister im Kabinett Valls nun von 38 auf 16 verringert. Gestärkt wurde Außenminister Laurent Fabius, der in seinem Ressort künftig auch für internationale Entwicklung zuständig ist. Im Amt bleibt auch Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Neu im Kabinett ist François Rebsamen als Arbeitsminister, der bisher die Sozialisten im Senat anführte.

          Zum Nachfolger von Valls im Innenministerium wurde der bisherige Haushaltsminister Bernard Cazeneuve ernannt. Justizministerin bleibt Christiane Taubira. Auch Marisol Touraine behält ihr Ressort als Sozialministerin ebenso wie der Hollande-Vertraute Stéphane Le Foll, der schon bisher Landwirtschaftsminister war. Er wird aber zudem neuer Regierungssprecher. Dies war bisher Najat Vallaud-Belkacem, die ein gestärktes Ministerium für Frauenrechte, Jugend und Sport behält.

          Die Grünen wollten nicht in einem Kabinett unter Valls dabei sein, der zum rechten Flügel der Sozialisten gezählt wird. Allerdings werden die Grünen - bisher Regierungspartner - nicht für eine Mehrheit der Sozialisten gebraucht.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.