https://www.faz.net/-gq5-7xqu5

Frankreich : Mit Putins Werten

Sarkozy fordert, dass die Hubschrauberträger vom Typ Mistral an die russische Marine ausgeliefert werden. Bild: dpa

Frankreichs Rechte verehrt Russland und Putin als Verteidiger der christlichen Zivilisation. Immer mehr französische Politiker stellen sich auf die Seite des Kremlchefs. Und auch das linke Lager ist gespalten.

          4 Min.

          Vor der Kathedrale Notre-Dame, dem Wahrzeichen des christlichen Paris, steht seit Beginn der Adventszeit ein prächtig geschmückter und beleuchteter Christbaum. Zum ersten Mal ziert die 25 Meter hohe Tanne in diesem Jahr ein Danksagungsschild, das „Seiner Exzellenz Alexander Orlow, Botschafter Russlands in Frankreich“ gewidmet ist. Orlow sah in der Baumspende eine hervorragende Möglichkeit, Russlands Ruf als Verteidiger der Christenheit in Frankreich zu festigen. Die Edeltanne wurde deshalb direkt aus Russland nach Paris gebracht, den Transport zahlte die Botschaft.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          „Wir zeigen mit dieser Geste, dass trotz der Versuche, Russland zu isolieren, die Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern so stark ist, dass die Politik nicht vermag, sie zu zerstören“, sagte der Botschafter bei der Einweihung der Weihnachtsdekoration vor der Kathedrale. Der Rektor der Kathedrale, Erzpriester Patrick Jacquin, will von einem Instrumentalisierungsversuch nichts wissen. Er sei dankbar für die großzügige Spende aus Russland. In den Vorjahren hätten die Gemeindemitglieder den Baum finanziert, doch das Spendengeld sei nicht wie früher geflossen, so dass sie sich nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten hätten umsehen müssen, sagte Jacquin.

          Für das Netzwerk, das Putins Diplomaten in Frankreich unterhalten, spielen die Katholiken indes eine wichtige Rolle. In der vor zwei Jahren entstandenen Bewegung gegen die Homo-Ehe („mariage pour tous“) haben sie einen natürlichen Verbündeten ausgemacht. Deshalb wurden enge Kontakte zu den Gruppen der „Demo für alle“ geknüpft. Als Verbindungsstelle fungiert das „Institut für Demokratie und Kooperation (IDC)“, ein 2008 gegründeter russischer Thinktank im Regierungsviertel der Hauptstadt, der Putins Ideen verbreiteten soll. Béatrice Bourges von dem für die Verteidigung der abendländisch-christlichen Kultur kämpfenden Verein „Printemps Français“ etwa zählt zu den gerngesehenen Podiumsgästen in dem Institut. „Bei der Verteidigung der Familie und der Rechte der Kinder ist Russland ein Vorbild“, sagte Bourges. „Wir hätten niemals das Gesetz über die Homo-Ehe verabschieden sollen. Russland hat den Mut gehabt, die Propaganda für die Homosexuellen zu unterbinden.“

          Putin als Schutzherr gegen die wirtschaftsliberale Gesellschaft

          Die Verteidigung der „christlichen Zivilisation“ in Europa ist ein Anliegen, das auch die Grundlage für das russophile Netzwerk im Front National (FN) ist. Die Partei Jean-Marie Le Pens, der seinerzeit ein glühender Verehrer von Ronald Reagan war, sieht jetzt in Putin einen Schutzherrn gegen die vorgebliche Dekadenz der offenen, wirtschaftsliberalen Gesellschaft. „Das Russland Wladimir Putins stellt heute ein alternatives Modell dar, das auf der Rückbesinnung auf die Werte der Familie und des Patriotismus gründet“, sagte der FN-Europaabgeordnete Aymeric Chauprade. Chauprade wirbt auf einer eigenen Website Realpolitik.tv für die „Wiedervereinigung Russlands“ und andere Thesen Putins. Der Berater Marine Le Pens war einer der „Wahlbeobachter“ während des Krim-Referendums. Chauprade hat eine ganze Reihe von Geschäftsleuten mit Russland-Erfahrung angelockt, die den moskautreuen Kurs des Front National verstärken. Einer der früheren Handelsreisenden, der FN-Europaabgeordnete Jean-Luc Schaffhauser, fädelte das Neun-Millionen-Euro-Kreditgeschäft mit einer Moskauer Bank zugunsten der Partei ein.

          Weitere Themen

          Willy wollte es wissen

          Thorbjørn Jagland über Brandt : Willy wollte es wissen

          Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt Bundeskanzler. Ohne seine Zeit in Norwegen ist er nicht zu verstehen. Der frühere Ministerpräsident Thorbjørn Jagland redet darüber, wie das Land Brandt formte – und wie er Norwegen beeinflusste.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten. Auch der Kreml äußert sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.