https://www.faz.net/-gq5-82vik

Spannungen im Norden : Finnland warnt 900.000 Reservisten vor Krisensituation

  • Aktualisiert am

Unruhe vor Helsinki: Die finnische Marine suchte diese Woche in den Gewässern vor der Hauptstadt nach einem ausländischen U-Boot. Bild: Reuters

Mit einer aufwändigen Informationskampagne sucht die finnische Armee den Kontakt zu ihren 900.000 Reservisten. Sie will die Männer an ihre Rolle im Ernstfall erinnern. Der Aufruf fällt in eine heikle Phase.

          Die finnischen Streitkräfte haben eine groß angelegte Informationskampagne gestartet, mit der sie 900.000 Reservisten an ihre Rolle in einer „Krisensituation“ erinnern will. Die Männer zwischen 20 und 60 Jahren werden dabei aufgefordert, der Armee ihre aktuellen Personal- und Kontaktdaten mitzuteilen. Das berichten finnische Medien und das amerikanische Nachrichtenportal Newsweek. Dazu verschicken die Streitkräfte an jeden Reservisten einen Brief. Der Aufruf ist der erste dieser Art.

          Begonnen hatte die Kampagne mit einem Werbespot, der im finnischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Darin erinnert die Armeeführung die Finnen, dass die allgemeine Wehrpflicht „die Grundlage der finnischen Verteidigungsbereitschaft“ darstelle. „Wir wollen mit Ihnen reden“, heißt es im Aufruf. Verteidigungsminister Carl Haglund sagte gegenüber finnischen Medien, dass der Aufruf an die Reservisten schon 2013 geplant wurde. Es bestehe kein Zusammenhang mit den Spannungen um das Nachbarland Russland.

          Dennoch fällt der Zeitpunkt der Kampagne in eine heikle Phase. Diese Woche wurde bekannt, dass die finnische Marine Warnschüsse auf ein unbekanntes U-Boot abgefeuert hatte, das vor der Hauptstadt Helsinki entdeckt worden war. Vergangenen Oktober gab die finnische Luftwaffe bekannt, dass sie ihre Präsenz im Norden und Osten des Landes erhöhen würde, nachdem russische Flugzeuge wiederholt in den finnischen Luftraum eingedrungen waren. Seit einigen Monaten diskutiert das Land zudem wieder verstärkt über einen Beitritt zur Nato.

          Zu neuen Spannungen kommt es auch im südlichen Baltikum. Das Außenministerium von Litauen beschuldigt Russland, mit seinen Kriegsschiffen den Bau eines Unterwasserkabels zwischen Litauen und Schweden zu behindern. Das berichtet die Zeitung „Financial Times“. Demnach hätten russische Schiffe einem schwedischen Boot, das diese Woche Stromkabel in der Ostsee verlegte, eine Kursänderung befohlen. Mit dem Projekt will Litauen seine Energieabhängigkeit von Russland vermindern.

          Weitere Themen

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Mit stolzer Zufriedenheit

          CDU-Klimakonzept : Mit stolzer Zufriedenheit

          Die CDU stellt ihre Positionen zum Klima vor und feiert die eigene „Aufforstung“ in Sachen Umweltpolitik. Ziel ist ein Konsens über Parteigrenzen hinweg.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.