https://www.faz.net/-gq5-7oicu

Fernsehauftritt in Moskau : Schöner sterben mit Putin

Höhere moralische Bestimmung: Putin spricht, das Volk lauscht. Bild: dpa

Russlands Präsident beschwört die Opferbereitschaft seines Volkes, das er dem Westen moralisch für überlegen hält. Dann darf auch der Whistleblower Edward Snowden zum Präsidenten sprechen - und das Volk lauscht beeindruckt. Die Analyse einer Inszenierung.

          Vier Stunden sprach Wladimir Putin zum Volk. Mehrere Fernseh- und Radiokanäle übertrugen seine Worte direkt in alle Teile des großen Russland, das eine Karte hinter ihm zeigte. Er sprach über die Ukraine, die Krim, Transnistrien, die Beziehungen zum Westen, schlechte Straßen und die medizinische Versorgung - kurz: über alles. Über das Wichtigste, Zeitlose, Letztgültige, sprach er ganz zum Schluss, nach genau drei Stunden und 50 Minuten: Die, so Putin, Bereitschaft des russischen Menschen, für sein Volk zu sterben.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Russlands Präsident verlas eine der angeblich zweieinhalb Millionen Fragen, die ihn aus Anlass der Sendung „Direkter Draht“ erreichten: „Was ist für Sie der russische Mensch, das russische Volk? Seine starken und schwachen Seiten?“ Putin antwortete, viele Fachleute seien der Ansicht, ein Volk habe keine Besonderheiten, es gebe nur den konkreten Menschen. Dem sei nicht zuzustimmen, sagte Putin und nannte die gemeinsame Sprache und Geschichte und das Zusammenleben auf einem Gebiet sowie den „Austausch von Genen“ über Hunderte, ja Tausende Jahre als Wesensmerkmale eines Volkes. „Mir scheint, dass der russische Mensch, der Mensch der russischen Welt, vor allem daran denkt, dass es irgendeine höhere moralische Bestimmung des Menschen gibt“, sagte Putin.

          Das sei im Westen anders, wo gelte, je erfolgreicher jemand sei, desto besser. In Russland aber fragten sich sogar sehr reiche Leute: Was nun? Denn der russische Mensch richte sich nicht auf sich selbst, sondern „entfaltet sich nach außen. Bei uns ist der persönliche Erfolg nicht genug“, so Putin. „Nur in unserem Volk konnte die Redensart entstehen: ‚Vor der Welt ist auch der Tod schön.’ Das heißt, der Tod für den anderen, für sein Volk.“ Darin lägen die „tiefen Wurzeln unseres Patriotismus“, auch das „massenhafte Heldentum“ im Krieg. Viele Völker hätten eigene Vorteile, „aber das ist unser“. Und auch wenn es in der heutigen Welt viel Austausch gebe, auch von Genen, und Russland von anderen Völkern manches aufnehmen könne, „werden wir uns immer auf unsere Werte stützen“.

          Wiederholter Völkermordvorwurf

          Diese Beschwörung an sein Volk, sich auf seine Opferbereitschaft zu besinnen, bot Putin einen passenden Ausklang zu seiner jüngsten Fernsehfragestunde, die schon die zwölfte dieser Art war. Schließlich sind die Zeiten nun noch ernster als sonst schon, vor allem mit Blick auf die Lage in der Ukraine. Dort hatte eine Moderatorin der Sendung gleich zu deren Beginn einen „echten Genozid“ erkennen wollen - es war womöglich eine Referenz an Putins Völkermordvorwurf an die georgische Regierung aus dem Jahr 2008, die damals zur Begründung des russischen Einmarsches diente. Weder Flugzeuge noch Panzer könnten die Krise in der Ukraine beenden, sagte Putin nun. Der Einsatz gegen die eigene Bevölkerung sei „noch ein schweres Verbrechen der heutigen Machthaber in Kiew“.

          Als einzige Erinnerung an Russlands eigenen Militäreinsatz gegen Separatisten in Tschetschenien mit zwei opferreichen Kriegen und zahlreichen „Verschwundenen“ im Rahmen von sogenannten Antiterroreinsätzen saß der Machthaber der Teilrepublik, Ramsan Kadyrow, im Publikum. Gemeinsam mit vielen anderen Prominenten konnte er hören, wie der Präsident daran erinnerte, dass Putin vom Föderationsrat, dem Oberhaus des Parlaments, Anfang März ermächtigt wurde, das Militär auf dem gesamten Staatsgebiet der Ukraine einzusetzen, um Russen schützen. „Ich hoffe sehr, dass ich von diesem Recht keinen Gebrauch machen muss und dass die politisch-diplomatischen Mittel ausreichen, um die schärfsten Probleme zu lösen“, sagte Putin. Aufrufe an die prorussischen Uniformierten in der Ostukraine, die Besetzungen von Gebäuden zu beenden und die Waffen niederzulegen, nannte er „gut und richtig“.

          Weitere Themen

          Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          NAFTA-Nachfolger : Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen

          Inmitten von Spannungen mit der amerikanischen Regierung hat Mexiko das neue Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten und Kanada ratifiziert. Im Senat wurde der Nachfolger des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) mit 114 Ja-Stimmen angenommen.

          Keine Zweifel mehr

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Iran meldet Abschuss amerikanischer Drohne Video-Seite öffnen

          Lage entspannt sich nicht : Iran meldet Abschuss amerikanischer Drohne

          Laut eigenen Angaben haben Truppen die Drohne abgeschossen, nachdem Sie in iranischen Luftraum eingedrungen war. Die Spannungen zwischen beiden Seiten hatten sich zunehmend verschärft, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump im vorigen Jahr aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen war und neue Sanktionen verhängt hatte.

          Topmeldungen

          Amt des Kommissionspräsidenten : Wer folgt auf Juncker?

          Das Gerangel um die Besetzung der EU-Spitzenposten geht an diesem Donnerstag in die entscheidende Runde. Am Ende müssen sich Berlin und Paris einigen. Doch Merkel und Macron verfolgen unterschiedliche Strategien.
          Eine Drohne vom Typ Northrop Grumman RQ-4 (Global Hawk) der amerikanischen Streitkräfte

          Verschärfte Spannungen : Iran meldet Abschuss amerikanischer Drohne

          Die Revolutionsgarden des Regimes teilen mit, eine Aufklärungsdrohne des Typs „Global Hawk“ über eigenem Gebiet vom Himmel geholt zu haben. Das amerikanische Zentralkommando dementiert. Eine anonyme Regierungsquelle bestätigt den Abschuss – an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.