https://www.faz.net/-gq5-84awr

Londoner Bürgermeisterwahl : Runter vom Rasen, rein in die Politik

  • Aktualisiert am

Sol Campbell während seiner Zeit als Aktiver bei Arsenal London Bild: AFP

Sol Campbell will 2016 für die Konservativen zum neuen Bürgermeister von London gewählt werden. Doch zuerst muss der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft eine nicht zu unterschätzende Hürde in der eigenen Partei nehmen.

          Sol Campbell, ehemaliger Kapitän der englischen Fußballnationalmannschaft, will nächstes Jahr für das Amt des Bürgermeisters von London kandidieren. Er will für die Konservativen die Nachfolge von Boris Johnson antreten. Als Grund für seine Entscheidung gab Campbell an, seiner Geburtsstadt London etwas zurück geben zu wollen.

          Des weiteren will Campbell durch steuerliche Vergünstigungen den Wohlstand Londons auf den Rest des Landes ausweiten. In einem Interview mit der englischen Zeitung „Sun Nation“ übte er außerdem Kritik an etablierten Politikern. Trotz teurer Ausbildung an angesehenen Universitäten wie Oxford und Cambridge würden diese oft nichts zustande bringen.

          Campbell betonte zwar seine politische Unerfahrenheit. Gleichzeitig wies er aber darauf hin, dass durch ihn frischer Wind in die Politik komme. Seine Herkunft aus einer Arbeiterfamilie würde ihm helfen, sich in das ungewohnte Metier einzufinden. Bevor Campbell sich im Mai 2016 zum Bürgermeister wählen lassen kann, muss er sich allerdings zuerst auf parteiinterner Basis durchsetzen. Große Chancen rechnet sich Campbell gegen die zwei Mitbewerber nicht aus, versuchen will er es aber trotzdem.

          Angst vor der Luxus-Steuer

          Politisch war Campbell zum ersten Mal im Oktober vergangen Jahres in Erscheinung getreten. Wie der „Guardian“ berichtete, war damals die von der Labour-Partei geplante Einführung einer Steuer auf Luxuswohnungen der Anlass für den Vierzigjährigen, die Nähe zu Politikern der konservativen Tory-Partei zu suchen. Daraufhin wurde er auch im Wahlkampf für die britischen Unterhauswahlen im Mai diesen Jahres aktiv.

          Während seiner Karriere als Fußballprofi hatte Campbell unter anderem für Arsenal London und Tottenham Hotspur gespielt. Außerdem lief der Verteidiger 73 Mal für die englische Nationalmannschaft auf und nahm an drei Weltmeisterschaften teil. Sein letztes Pflichtspiel hatte Campbell 2011 für Newcastle United bestritten.

          Sympathie für den Außenseiter

          Der amtierende Bürgermeister Boris Johnson wird sich 2016 nicht zur Wahl stellen. Stattdessen wird er einen Ministerposten im Kabinett des britischen Premierministers David Cameron antreten. Johnson hatte es als Konservativer geschafft, zwei Mal hintereinander die Wähler des traditionell eher linken Londons von sich zu überzeugen. Das war dem ehemaligen Journalisten auch dank seiner schillernden Persönlichkeit gelungen.

          So scheint es nicht ganz abwegig, wenn Sol Campbell sich Hoffnungen auf eine Amtszeit im Büro des Londoner Bürgermeisters macht. Denn Sympathie für unkonventionelle Kandidaten scheinen die Londoner zu haben.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.