https://www.faz.net/-gq5-7tclm

EU-Gipfel in Brüssel : „Russland ist im Krieg mit Europa“

  • Aktualisiert am

Anti-Putin-Demonstranten fordern vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel ein härteres Vorgehen gegen den russischen Präsidenten Bild: AFP

Eigentlich sollte der Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs wichtige Personalfragen klären. Doch er wird überschattet von der Ukraine-Krise. Es geht um weitere Sanktionen gegen Russland.

          1 Min.

          Der Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, auf dem eigentlich wichtige Personalentscheidungen getroffen werden sollten, wird überschattet von der Ukraine-Krise. Unter anderem wird über weitere Sanktionen gegen Russland beraten werden. Die litauische Ministerpräsidentin Dalia Grybauskaite fordert sogar, militärisches Material an Kiew zu liefern. „Russland befindet sich praktisch im Krieg gegen Europa“, sagte sie zu Beginn des Gipfels.

          Auch der französische Staatspräsident François Hollande sprach davon, dass der Europäische Rat „sicher die Kommission beauftragen werde, Sanktionen auszuarbeiten“. Allerdings gab es zu Beginn des Gipfels auch zurückhaltende Stimmen. So sagte der finnische Ministerpräsident Alexander Stubb, eine konkrete Entscheidung über Sanktionen stehe auf diesem Treffen nicht an. Die finnische Wirtschaft hat unter den Sanktionen gegen Russland besonders zu leiden.

          Vor dem Gipfel sprach der ukrainische Präsident Petro Poroschenko (links) mit dem Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso
          Vor dem Gipfel sprach der ukrainische Präsident Petro Poroschenko (links) mit dem Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso : Bild: AFP

          Schon am Morgen hatte sich Kommissionspräsident José Manuel Barroso nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zwar grundsätzlich für Restriktionen ausgesprochen, erinnerte aber auch daran, dass Sanktionen „kein Ziel an sich“ seien. Poroschenko, der auch als Gast zum Gipfel geladen war, fordere „ein Signal an Russland“, er hob aber auch hervor: „Wir wollen Frieden, keinen Krieg“.  Zu Forderungen des ukrainisches Regierungschefs Arsenij Jazenjuk nach einem Nato-Beitritt seines Landes erklärte Poroschenko, dieses Thema stehe kommende Woche auf dem Nato-Gipfel in Wales an.

          Die EU hatte im Juli Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt, sie trafen den Zugang russischer Unternehmen zum Finanzmarkt, künftige Waffenlieferungen sowie Hochtechnologiegüter. Auch damals hatten die Staats- und Regierungschefs nach dem üblichen Verfahren die EU-Kommission beauftragt, detaillierte Vorschläge für Wirtschaftssanktionen zu unterbreiten.

          Weitere Themen

          „Sind beide geeignet und beide bereit“ Video-Seite öffnen

          Laschet und Söder über K-Frage : „Sind beide geeignet und beide bereit“

          In der Frage um die Kanzlerkandidatur in der Union haben sich die Parteivorsitzenden Armin Laschet und Markus Söder zusammen als „geeignete Kandidaten“ präsentiert. Unabhängig von der Entscheidung, wer von beiden antritt, wollen sie eng zusammenarbeiten.

          Topmeldungen

          Laschet oder Söder? : Die Würfel sind gefallen

          Zum ersten Mal hat Markus Söder erklärt, er sei bereit für die Kanzlerkandidatur. Zum ersten Mal hat er aber auch angedeutet, unter welchen Umständen er verzichtet. Das sollte für Armin Laschet kein Hindernis mehr sein.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Immunisierung erst ab 60 : Italiens Kampf gegen die Impfdrängler

          Knapp acht Prozent des Impfstoffs ist in Italien bisher an „Drängler“ oder regelwidrig Begünstigte verabreicht worden. Ministerpräsident Draghi ist empört. Nun gibt es Konsequenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.